Die Europawoche am FMG: Europapolitik ganz nah

Einer Europawoche kommt an einer Europaschule eine besondere Bedeutung zu. So freute sich das Franz-Meyers-Gymnasium außerordentlich, mehrere für Mönchengladbach bedeutende Politikerinnen und Politiker an der Schule begrüßen zu dürfen. Die Jahrgangsstufen 7, 9 und Q1 bereiteten hierzu mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Fragestunden, Projekte und Diskussionen vor.

Den Anfang machten am Freitag (04.05.2018) Gülistan Yüksel (MdB, SPD) und Jochen Klenner (MdL, CDU), die sich als Interviewpartner für die 9. Klassen des Franz-Meyers-Gymnasiums zur Verfügung stellten. Während bei Frau Yüksel nach einem EU-Quiz vor allem Fragen zu aktueller Politik beantwortet wurden, stellte Herr Klenner die Frage in den Mittelpunkt, was Politik überhaupt ist und bedeutet. Beide machten mit viel Herzlichkeit deutlich, dass Politik nicht einfach nur „dort oben“ oder „weit weg“ stattfindet, sondern direkt vor Ort, mitten unter uns. Mit viel Einsatz warben sie vor allem für mehr politisches und gesellschaftliches Engagement bei der Jugend.

Klenner

Herr Klenner im Interview

Frau Yüksel verwies auf die Bedeutung von Wahlen, gab aber zudem ganz praktische Beispiele, wie auch Jugendliche ihre Interessen in die Politik weitertragen könnten: So gäbe es Jugendorganisationen von jeder Partei, aber Politiker und Politikerinnen seien auch immer Ansprechpartner und freuten sich über Briefe. Herr Klenner machte deutlich, dass sich viele Schülerinnen und Schüler bereits engagierten und ihnen einfach nur nicht bewusst sei, wie politisch ihre Arbeit ist. Denn, so die Quintessenz, wenn Politik die Regeln unseres Zusammenlebens gestaltet, ist dann nicht jegliches Engagement politisch? Das Feedback der Schülerinnen und Schüler jedenfalls war durchweg positiv und einige schienen ermutigt, schon bald Stift und Papier in die Hand zu nehmen und die eine oder andere Frage per Brief an die Politiker zu stellen.

Yüksel1

Frau Yüksel stellt sich und Europa vor.

Am Montag (07.05.2018) nahmen sich zu diesem Anlass Frau Petra Kammerevert (MdEP, SPD, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung) und Herr Dr. Günter Krings (MdB, CDU) die Zeit, an unsere Schule zu kommen. Moderiert vom Leistungskurs Sozialwissenschaften der Q1 stand bei Frau Kammerevert das Thema der Europäischen Identität im Mittelpunkt, beziehungsweise die Frage, wie Menschen für ein Mehr an Europa gewonnen werden können – gerade in Zeiten eines erstarkenden Nationalismus innerhalb Europas. Mit viel Gespür für die Interessen und Sprache der Schülerinnen und Schüler brachte Frau Kammerevert ihnen die EU näher, machte sie konkreter und greifbarer. Deutlich betonte sie, dass ein Heimatgefühl einerseits und ein Zugehörigkeitsgefühl zur EU andererseits keinesfalls ein Gegensatzpaar bilden, sondern vielmehr eine Symbiose, die zusammen eine Europäische Identität gestalten. Alte Identitäten zu wahren und neue zuzulassen, sich über gemeinsame Geschichte und Kultur zu definieren, ohne Unterschiede gleich zu machen, sei ihre Herangehensweise. Und so sprach sie sich auch gegen Englisch als Amtssprache im Parlament aus.

Kammerevert3

Frau Kammerevert im Gespräch mit unserern Schülern

Mit einem Herz für die Region („Natürlich war ich gestern bei der Fortuna im Stadion!“) und einer Leidenschaft für die EU („Der Reiz an EU-Politik ist, mit den unterschiedlichen Mentalitäten gemeinsam gute Lösungen für Bürgerinnen und Bürger zu finden!“) transportierte sie diesen Gedanken der Symbiose authentisch und lebendig. Auf die Frage, welche der Zukunftsvisionen des Kommissionspräsidenten Juncker sie selbst präferieren würde, antwortete sie mit einem eigenen Modell: Dort verstärkt EU-Politik zu betreiben, wo es notwendig ist, beispielsweise in der Steuer- und Sozialpolitik, die Regelungswut der EU in anderen Bereichen jedoch zurückzunehmen und nationalen und kommunalen Ebenen hier mehr zu vertrauen.

Was jedoch können nun Schülerinnen und Schüler für ein starkes Europa leisten? Auch hier wusste Frau Kammerevert konkrete Lösungen: Zivilcourage zeigen gegen Rassismus und Populismus, sich in Gesprächen für eine Weiterentwicklung der EU stark machen, sich engagieren in parteilichen und überparteilichen Organisationen und die Angebote der EU, wie zum Beispiel das Erasmus Plus-Projekt, wahrnehmen.

Kammerevert4Nach 60 Minuten in sehr angenehmer Atmosphäre verabschiedete sich Frau Kammerevert und hinterließ Interesse, Neugier, konkrete Handlungsvorschläge und Vorfreude auf den Besuch des EU-Parlaments der Sozialwissenschaftskurse im November.

Kammerevert2Herr Dr. Krings verriet dem Leistungskurs Geschichte der Q1während einer kurzen Vorstellungsrunde, dass er auch ein paar Semester Geschichte studiert hat und stellte die Nähe von Politik und Geschichte in den Vordergrund.

Krings1

Herr Dr. Krings mit den Moderatoren

Die moderierenden Schülerinnen und Schüler leiteten dann zu den inhaltlichen Schwerpunkten über: Europapolitik und europäische Geschichte. Herr Dr. Krings vermochte es, die Schülerinnen und Schüler in das Gespräch einzubinden und ging stets auf die Lebenssituation und die Interessen seiner Gesprächspartner ein. So wurde beispielsweise über den europäischen Einigungsprozess, die Bedeutung der Weltkriege, sowie über Nationalismus und Antisemitismus debattiert. Auch der internationale Terrorismus, die innere Sicherheit und der Themenbereich Migration stellten Diskussionspunkte dar.

Krings4Es fand ein ausgewogener und sachlicher Gedankenaustausch in lockerer Atmosphäre zwischen Schülerinnen und Schülern und ihrem Gastredner statt. Die Schülerinnen und Schüler waren jedenfalls begeistert.

Krings3

Am Mittwoch wird noch Herr Frank Boss (MdL, CDU) mit den siebten Klassen an einem Europaprojekt mitwirken, um zu zeigen, dass politische Bildung auch schon bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern beginnen kann.

Die Gespräche zur Europawoche am FMG waren demnach sehr ertragreich für alle Beteiligten. Wir freuen uns auf eine Wiederholung!

Reaktion Frau Yüksel: https://mg-heute.de/diskussion-in-giesenkirchen-ich-wuensche-mir-einen-aufbruch-zu-einem-solidarischen-europa/

Katja Vollbach und Markus Köhn

Europa im Vordergrund: FMG-Künstler gestalten Bauzäune!

Im Rahmen unserer langjährigen Kooperation mit der Kreisbau AG gestalten Schülerinnen und Schüler des FMG Bauzäune für das neue Studentenwohnheim in Mönchengladbach. Zum Startschuss der Aktion fand am Franz-Meyers-Gymnasium ein Treffen der Beteiligten statt. Unsere betreuende Kunstlehrerin, Frau Grzybowski, und Herr Bruder begrüßten die Gäste von der Kreisbau AG, Herrn Meisen senior und Herrn Heinen, mit den Schülerinnen und Schülern der achten Klassen.

20180425_113038editDa der Neubau am Europäischen Architekturwettbewerb teilnehmen wird und das FMG eine traditionelle Europaschule ist, lag es nahe, die Gestaltung unter das Motto “Europa” zu stellen. So werden Grafitti-Schriftzüge aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union in der jeweiligen Landessprache gestaltet.

20180425_113150editFür weitergehende Informationen haben wir folgende Links bereit gestellt:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/kunst-soll-bauzaeune-verschoenern-aid-1.7541606

https://www.kreisbau-ag.de/news/d/kunst-fuer-den-bauzaun—bv-studentisches-wohnen.7.179.491.html

Fotos: Susanne Maibaum

FMG-Schüler erleben Nobelpreisträger live!

Am 25.4.2018 hielt Prof. Ben Feringa aus Groningen eine Schulstunde im ausgebuchten Audimax der FH Niederrhein. An dieser nahmen auch 13 unserer Leistungs- und Grundkursschülerinnen und -schüler des Faches Chemie teil. Alle waren begeistert von Prof. Feringas Vortrag, den er in englischer Sprach hielt. Der sympathisch auftretende Nobelpreisträger der Chemie 2016 erklärte seine Forschungsprojekte sehr anschaulich und gut verständlich mit viel Witz und Charme. Überraschend hierbei war, dass das Nanocar – der Grund für den Gewinn des Nobelpreises – nicht rollt sondern „Schritte“ macht.

IMG_1602editProf. Feringas Botschaft an seine junge Zuhörer ist, dass sie es sind, die die Welt verändern werden, wenn sie versuchen, Antworten zu finden auf die Fragen, die ihnen beim Beobachten der Natur in den Sinn kommen.

Es war beeindruckend, einen Wissenschaftler von Weltrang aus nächster Nähe gesehen und gehört zu haben.

Nach dem Vortrag wurde von allen gemeinsam ein Bericht über den Vortrag verfasst. Diesen kann man bis Ende Mai im Chemieschaukasten gegenüber von R126 lesen. Es lohnt sich reinzuschauen!

 

Andrea Küsters

Die “Jugend forscht”-AG bei den Landessiegern in Leverkusen

Am 21.03.2018 hatten acht Schülerinnen und Schüler der “Jugend forscht”-AG des FMG die Gelegenheit, sich über die Arbeiten der Regionalsieger aus ganz NRW beim Landeswettbewerb zu informieren. Besonderes Interesse fanden bei unseren Schülern die Arbeiten „ERA – Emergency Radio Assistent“, „Kitzretter -Rehkitze vor dem qualvollen Mähtod bewahren“, „Intelligente Straßenlaternen – Energiesparen durch gezielte Steuerung mit dem Arduino“ und „Smart Bike – Die Zukunft des Fahrradfahrens“.

Jufo Landeswettbewerb 2018editDie Schüler nutzten intensiv die Möglichkeit, sich mit den Verfassern der Arbeiten auszutauschen und Anregungen und Ideen für Ihre eigene Arbeit zu sammeln. Es wurden Kontakte geknüpft, um zukünftig Erfahrungen zu diskutieren und vielleicht ein gemeinsames weitergehendes Projekt in Angriff zu nehmen.

Anette Meyer

Das White Horse Theatre spielte “Billy’s Friend” und “Othello” am FMG

„The night is long. It’s very dark. It’s very scary. But with Gerald I’m alright….it’s fantastic to have a friend – a friend who comes when I need help.”

Ein Stück über Toleranz und wahre Freundschaft erwartete unsere Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufen. Speziell auf den Anfangsunterricht der englischen Sprache ausgerichtet, erzählt „Billy’s friend“ die Geschichte eines Jungen, der einen gezähmten Gorilla kennen und schätzen lernt. In einer Serie verrückter Abenteuer, in denen wir, angefangen von Eltern, einem Lehrer, bis hin zu Geschäftsinhabern und Armeesoldaten, erschrockene und aggressive Reaktionen („Gerald, you must hide. They are trying to kill you. I don’t know why. They think that because you’re big and hairy, you must be dangerous.“) gegenüber einem ganz friedlich gesinnten und sensiblen Riesen erleben und schließlich eine Lösung zur Überwindung von Misstrauen, Vorurteilen und Gewalt angeboten erhalten. Dabei fand sich neben der begeisterten, häufig in die Handlung integrierte Schülerschaft schließlich auch ein Lehrer auf der Bühne.

 “Jealousy – the green-eyed monster, which doth mock the meat it feeds on…”

Liebe, Leidenschaft und Eifersucht, Rassismus, Betrug und schlussendlich Mord. Wieder einmal ist Shakespeares literarische Einzigartigkeit, aber doch so universal gültige, Alltagsthemen behandelnde Genialität unter Beweis gestellt: Othello, eine von Shakespeares greatest tragedies, zeigt den Fall eines schwarzen erfolgreichen Generals über welchen durch den Mann, von dem er glaubt, er sei sein bester Freund, und dessen Intrigen und Lügen Unheil in den tragischsten Dimensionen gebracht wird. Oder ließ er sich womöglich doch zu sehr von seiner Eifersucht leiten, als jemand, der „loved not wisely but too well?“

Während sich also die Tragödie vor unseren Augen entwickelte, sahen wir als Zuschauer brennende Liebe, Siegestriumph, Amusement, emotionale Kaltblütigkeit, Eifersucht, Neid, und Treue. Gefühle, die universal, die zeitlos sind und einfach menschlich.

Insgesamt bekamen die Schüler die Möglichkeit, entweder erneut oder zum ersten Mal mit Shakespeare und auch der Sprache seiner Zeit in Berührung zu kommen und so das Abiturthema „Shakespeare“ auf einmal andere, vielleicht unterhaltsamere, Weise zu erfahren.

Aus zeittechnischen Gründen wurde ein auf 90 Minuten reduziertes Stück gezeigt, das allerdings nichts an dramatischer, emotionaler Energie vermissen ließ.

Wir danken der Theatergruppe ganz herzlich für diesen wundervollen Vormittag, an dem die englische Sprache auf so authentische und unterhaltsame Weise erlebt werden konnte und hoffen sehr, sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

Nadine Böhle und Maren Hölscher

Sportunterricht auf der Skipiste!

Vom 18.02.- 02.03.2018 waren unsere Siebtklässler wieder auf Schulskifahrt in Hochhäderich im Bregenzer Wald.

IMG_0397
Im Rahmen des schuleigenen Lehrplans näherten sich die Schüler dem Themenfeld „Laufen-Rollen-Gleiten“ an diesem außergewöhnlichen Lernort.
Neben den täglichen Skikursen standen auch Gruppenspiele sowie eine “Nacht-Schnee-Wanderung“ auf dem Programm.

IMG_0370Alle Schüler und auch die begleitenden Lehrer erlebten wieder einmal eine gelungene sportliche Woche mitten im Schnee.

IMG_0344Thomas Meisen

Bericht über unseren Meisterjongleur aus der EF

Ein Team von der WDR-Lokalzeit Düsseldorf war zu Besuch in Giesenkirchen, um ein großes Talent vom FMG zu interviewen, den Weltrekordjongleur Luca Pferdmenges (16):

http://www.ardmediathek.de/tv/Lokalzeit-aus-D%C3%BCsseldorf/Weltrekord-Jongleur-mit-16-Jahren/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7293580&documentId=50639434

Die Jugend forscht am FMG auch 2018 sehr erfolgreich!

Beim Regionalwettbewerb “Jugend forscht” im Krefelder Seidenweberhaus haben auch viele Schülerinnen und Schüler aus Mönchengladbach teilgenommen. Insgesamt wurden 186 Projekte in zwei Altersklassen vorgestellt.

Das FMG war mit drei Projekten und Präsentationen vertreten. Einen tollen zweiten Platz in Chemie erreichten Henk Feuring (10), Lili Kruchen (10) und Johanna Müller (11) mit ihren “Sprungblasen”. Betreut wurden die Fünftklässler, die zu den Jüngsten gehörten, von ihrer Lehrerin Anette Meyer.

Das Franz-Meyers-Gymnasium gratuliert ganz herzlich zu diesem Erfolg!

Hier einige ausgewählte Links zu den Preisträgern:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/jugend-forscht-in-moenchengladbach-aid-1.7432270

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/moenchengladbach-das-sind-die-preistraeger-aus-jugend-forscht-2018-bid-1.7431915

Neue AG-Übersicht online

Auch in diesem Halbjahr bietet das FMG wieder ein umfangreiches AG-Programm an. Neben vielen bewährten Arbeitsgemeinschaften gibt es auch einige neue Angebote wie Fitness, ein Unternehmensplanspiel, Creative Writing und die Rechtskunde-AG.

Ein besonderer Dank geht an Herrn Schiro vom Online-Radio Gladbach-Plus, der eine Neuauflage seines beliebten Radio-Workshops anbietet sowie an unsere engagierten Schülerinnen Lilli Elfering und Lena Wirtz, die unser Programm weiterhin mit Jazz-Dance und Rhönrad bereichern!

RadioFMG

Ein Angebot extra für Grundschüler bietet die Robotik-AG mit Frau Hommen, bei der sich die Teilnehmer mit unserem Lego-Studio vertraut machen können.

Hier geht’s zur aktuellen AG-Übersicht

Stefan Mrosek

Der Robotikabend am FMG

Wir leben in einer zunehmend digitalisierten Welt. Unser Leben ist wohl kaum noch ohne Smartphone, Computer und Internet vorstellbar. Dieser Fortschritt hat unseren Alltag vereinfacht, doch stellt er gleichzeitig neue Anforderungen an die zukünftigen Arbeitnehmer, deren technisches Verständnis von immer größerer Bedeutung sein wird. Auf diese Entwicklung reagieren wir am FMG, indem wir gerade unseren jungen Schülerinnen und Schülern mit der Lego-AG die Möglichkeit bieten, sich spielerisch ein mathematisch-technisches Verständnis anzueignen.

In der Lego-AG arbeiten Schülerinnen und Schüler selbstständig an einem Roboter, der konstruiert und programmiert werden muss. Dabei planen sie in Kleingruppen ihr Vorgehen und probieren Ideen aus, bis am Ende ein fertiger, individuell gestalteter Roboter entstanden ist. Dieser kann von der intelligenten Bewegung im Raum bis zur Sortierung von Legosteinen jede Form und Funktion annehmen.

Im letzten Halbjahr haben zahlreiche Fünftklässler des FMG und Viertklässler der umliegenden Grundschulen fleißig an ihren Robotern gearbeitet. Im Rahmen eines Präsentationsabends fertigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufwändige, farbenfrohe Kulissen an, um ihre Roboter perfekt in Szene zu setzen. So bestaunten die Eltern und weitere Interessenten die kreativen und teils äußerst komplexen Werke der Schülerinnen und Schüler: Vom Schneeschieber, der sich mit seinen Ketten durch Styropor-Schnee kämpft und eine sichere Schneise freischiebt, über das Stuntauto, das sich ohne Unfall durch einen verwinkelten Parcours bewegt, bis zur Aufräummaschine, die mit Hilfe von Sensoren die Farbe von Legosteinen erkennt und sie dementsprechend sortiert.

IMG-20180224-WA0001editDie FMG-Lehrerinnen und -Lehrer Frau Hommen, Frau Oellers und Herr Sander übernahmen dann die undankbare Aufgabe, aus den vielen tollen Robotern die Gewinner zu bestimmen.

Insgesamt war der Abend ein voller Erfolg, der sowohl Eltern als auch Schülerinnen und Schülern großen Spaß bereitete und eindrucksvoll zeigte, zu welchen Leistungen auch junge Schülerinnen und Schüler schon fähig sind.

Wir vom FMG sind schon gespannt, welche tollen Ideen im zweiten Halbjahr umgesetzt werden können.

Kilian Sander