Felix Steigels siegt im Fremdsprachenwettbewerb

Eine besondere Ehre wurde am 11.07. den FMG-SchülernIMG-20190711-WA0009 Felix Steigels und Maya Dittert zuteil, nachdem sie beim städtischen Fremdsprachenwettbewerb des Faches Französisch angetreten waren. Beide wurden im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Rathaus Abtei für ihre herausragenden Leistungen im Fach Französisch, die sie in einer schriftlichen- sowie einer mündlichen Prüfung unter Beweis stellten, geehrt. Während Maya einen starken vierten Platz erringen konnte, ließ Felix die gesamte Konkurrenz aller Mönchengladbacher Gymnasien und Gesamtschulen hinter sich und sicherte sich mit dem Gesamtsieg eine Reise nach Paris, die er im kommenden Schuljahr antreten wird. Wir sagen chapeau und wünschen den beiden schöne Ferien!

Frankreich-Austausch mit Compiègne

Im Mai verbrachten wir, Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9, eine Woche in Compiègne. Nachdem unsere Austauschschülerinnen und Austauschschüler des Collège Jacques Monod uns schon Ende März / Anfang April ebenfalls für eine Woche besucht hatten, war die Vorfreude der meisten schon groß.

Nach einer knapp siebenstündigen Busfahrt wurden wir von unseren „correspondants“ und dem Schulleiter freundlich empfangen. Anschließend verbrachten wir den restlichen Tag in den Gastfamilien.

Am nächsten Tag sind wir ohne unsere Austauschschüler nach Lille gefahren und haben dort eine Stadtführung gemacht. Die Abende und das Wochenende verbachten wir in den Gastfamilien oder gemeinsam mit anderen Austauschschülern.

DSC03506

Der einzige Ausflug, bei dem unsere Austauschschüler uns begleitet haben, war der nach Paris. Nachdem wir einen fantastischen Blick vom Arc de Triomphe über ganz Paris erhaschen konnten, hatten wir danach zwei Stunden Zeit, die Stadt weiter zu erkunden. Im Anschluss daran haben wir eine Stadtrundfahrt mit unserem Bus gemacht und die Basilika Sacré-Coeur besichtigt.

DSC03548

Am folgenden Tag besichtigten wir in der Innenstadt von Amiens die Kathedrale und durften danach in kleinen Gruppen die Stadt erkunden.

Am letzten Ausflugstag haben wir im Wald von Compiègne die Lichtung des Waffenstillstandes besucht. Den Nachmittag haben wir in unseren Familien verbracht.

IMG_0006

Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns von unseren „corres“ und den Familienmitgliedern und fuhren schweren Herzens nach Mönchengladbach zurück. Unserer Meinung nach ist ein Austausch eine Erfahrung wert. Wir haben neue Menschen und eine andere Kultur kennengelernt. Außerdem haben wir unsere Französischkenntnisse erweitern können.

Au revoir

Gemma Kebben, Miriam Plaßwilm

“Das Weiße Rössl” am FMG

Eine musikalische Reise ins Salzkammergut der Kaiserzeit

FMG – Oberstufenkurse begeistern mit dem Singspiel „Im weißen Rössl“ von Ralph Benatzky.

Von Oliver Hollaus, 8b

Am Franz – Meyers – Gymnasium in Giesenkirchen herrscht seit einigen Tagen das „Rössl“ – Fieber. Rund 60 Akteure vor und hinter der Bühne bringen jetzt begleitet von den Lehrkräften Simone van den Dool (Musik) und Stephanie Seidel sowie Marco Schüller (beide Literatur) eine eigene Version des  Singspiels „Im weißen Rössl“ von Ralph Benatzky auf die Bühne im Pädagogischen Zentrum der Schule.

Dabei erzählen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1, was der Zahlkellner Leopold, der unglücklich verliebt in seine Chefin, die Rösslwirtin Josepha Voglhuber, ist, unternimmt, um ihr Herz zu erobern. Tag für Tag schickt er ihr beispielsweise anonym Rosen, doch diese denkt, die seien von ihrem Stammgast, dem Rechtsanwalt Dr. Siedler, auf den sie heimlich ein Auge geworfen hat. Der Jurist bändelt jedoch mit Ottilie, der Tochter von Giesecke, gegen den er gerade einen Prozess führt, an. Und damit sich die unterschiedlichen Pärchen schließlich finden können, muss erst noch Kaiser Franz Joseph höchstpersönlich aus seinem altersweisen Erfahrungsschatz erzählen.

Dabei ist die verworrene Geschichte um mehrere Liebespaare keine neue, bereits 1930 wurde das Stück in Berlin uraufgeführt. Aber Mara Rödiger und ViKtoria Svarovsky, die an den unterschiedlichen Aufführungsabenden in die Rolle der Rösslwirtin Josepha schlüpfen sowie Manuel Steinberg und Finn Pöstges, die ihr Pendant Leopold mimen, hauchen der Geschichte so viel Liebe und Leben ein, dass sie zu keinem Zeitpunkt altbacken daherkommt.

Begleitet von der „Rössl“-Band lassen sie Songs wie „Im weißen Rössl am Wolfgangsee, da steht das Glück vor der Tür“, „ `s ist einmal im Leben so“ und „Es muss was Wunderbares sein“ wieder aufleben. Die Zuschauer fiebern mit bis zur letzten Minute, bis Josepha ihren Leopold endlich als Kellner kündigt, aber lebenslang als Ehemann engagiert.

Auch den anderen Akteuren fliegen die Herzen des Publikums zu, sei es dem schönen Sigismund (Bastian Allwicher/Leonard Stieg) oder dem lispelnden Klärchen (Antonia Krapp/Jasmin Lamm). Überzeugend nicht nur beim Kuppeln ist auch Rechtsanwalt Dr. Siedler (Manuel Stappen/Dominik Maibaum). Als besonderer Publikumsliebling entpuppt sich jedoch Philipp Roleff als Giesecke, der mit seiner Berliner Schnauze immer wieder für Lacher sorgt.

Ein ganzes Schuljahr lang haben die Mitwirkenden regelmäßig geprobt, das Bühnenbild gestaltet und an der Technik gefeilt. Und die Mühe hat sich gelohnt, das Publikum hält es während der Aufführung kaum auf den Stühlen, immer wieder singen die Zuschauer die bekannten Lieder lautstark mit. Und wenn sich dann nach gut zweieinhalb Stunden der Vorhang senkt, dann tut dem Zuschauer das Abschiednehmen weh. Denn er hat sein Herz verloren im „Weißen Rössl“ am FMG.

Insgesamt viermal wurde die Geschichte um die Rösslwirtin und ihren verliebten Zahlkellner Leopold gezeigt.

Quo vadis, EU?

„Quo vadis, EU?“

– Podiumsdiskussion am FMG im Nachgang zur Wahl des Europäischen Parlaments

Jugendliche und Politik – dass dies nicht länger ein Gegensatzpaar ist, zeigen die Bilder in den Medien aktuell immer wieder. Bei der gestrigen Podiumsdiskussion am Franz-Meyers-Gymnasium in Mönchengladbach zur Zukunft der EU unter professioneller Leitung der Journalistin Birgit Krapp stellten sie dies jedoch erneut unter Beweis: Noch lange nach der Veranstaltung sah man die Schülerinnen und Schüler auf den Gängen diskutieren. Was war geschehen?

Dr. Stefan Berger (CDU), Hans-Willi Körfges (SPD), Stefan Engstfeld (Bündnis 90/Die Grünen), Alexander Winkens (FDP) und Inge Höger (Die Linke) hatten sich lebhaft mit der Leitfrage der Veranstaltung auseinandergesetzt: „Quo vadis, EU?“ (übersetzt: Wohin gehst Du, EU?). Dabei waren sie sich einig: Auf lange Sicht solle eine tiefe Verflechtung der EU-Staaten im Sinne eines föderalen Bundesstaates („Vereinte Staaten von Europa“) angestrebt werden. So sprachen sich die Kandidat*innen bspw. für weniger Einstimmigkeit im Ministerrat aus, was dem Rat mehr Macht geben würde. In diese erste EU-Euphorie auf dem Podium gab Frau Höger von den Linken jedoch zu bedenken, dass die europäische Realität momentan nicht auf ein baldiges Bundesstaatsgebilde verweise. Herr Dr. Berger warf ein, man könne den eigenen Blickwinkel nicht anderen Staaten aufdrücken, bspw. bei der Flüchtlingsverteilung.

Hört sich nach einer anstrengenden, abstrakten Diskussion an? Keinesfalls: Kurze Impulsreferate des Leistungskurses Sozialwissenschaften holten die Schülerinnen und Schüler ins Boot, genauso wie die Fragen der Moderatorin Frau Krapp. Zügig lenkte sie die Zukunftsvisionen auf die Ebene die Schülerinnen und Schüler. Denn schließlich bilden die Schülerinnen und Schüler die zukünftige Generation Europas, die diesen Kontinent gestalten werden. Und so kam das Gespräch schnell auf die Fridays for Future -Bewegung, denn Umweltschutz ist wohl das prägnanteste Beispiel für eine grenzüberschreitende Problematik, die nicht vor nationalen Grenzen Halt macht.

Dieses Thema beherrschte dann auch die anknüpfende offene Fragerunde. Schülerinnen und Schüler, die teils selbst aktiv bei Fridays for Future sind, stellten sehr engagiert Fragen oder gaben Statements ab und regten so streckenweise einen lebhaften Austausch mit dem Podium an.

Während die Grünen dies völlig unterstützten, verwies die FDP auf den mit dem Kohleausstieg möglichen Arbeitsplatzverlust, während sich die CDU konkrete Forderungen der Bewegung wünschte, auf die internationale und nicht allein deutsche Verantwortung verwies und dazu aufrief, sich in Parteien  zu engagieren.

Interesse wecken, Motivieren politisch zu gestalten. Dies sollte Sinn und Zweck der Veranstaltung sein. Auf die Frage, wie die Veranstaltung den Schüler*innen gefallen habe, antwortete eine Schülerin: „Es war eine interessante Veranstaltung, die schon etwas mit uns gemacht hat!“

Fahrradprüfungen der Klassen 6

Ende Mai nahmen die 6. Klassen an der theoretischen und praktischen Fahrradprüfung teil. Zuvor trainierten alle Schülerinnen und Schüler im Umfeld der Schule unter Anleitung der Polizei Mönchengladbach.

IMG_3221Während der Übungsphase lernten sie, was bei Gegenverkehr zu beachten ist, wer an der Ampel zuerst fahren darf und vieles mehr. Am praktischen Prüfungstag, der nach der theoretischen Prüfung stattfand, wurde die Prüfungsstrecke gemeinsam abgegangen. Anschließend mussten alle die Strecke mit ihren Schwierigkeiten alleine abfahren

IMG_3202Vielen Dank an alle Eltern, die als Streckenposten geholfen haben. Ein besonderer Dank gilt der Polizei Mönchengladbach für die Durchführung des Trainings und der Prüfungen.

Wir warten jetzt alle gespannt auf die Ergebnisse!

Sabine Hommen

Ausbildung zum Lerncoach

Vom 17. bis zum 19. Mai haben sich 14 Schülerinnen und Schüler der aktuellen 7. Klassen unter der Leitung von Frau Hommen zum Lerncoach für Schülerinnen und Schüler der benachbarten Grundschule ausbilden lassen.

IMG_3179Das Wochenende verbrachten alle gemeinsam mit Frau Engels und Frau Hommen in der Jugendherberge im Hardter Wald.

IMG_3178 IMG_3180Von Freitag bis Sonntag wurde motiviert und engagiert an verschiedenen Themengebieten, wie Motivation, Lerntechniken, Konzentration und Organisation gearbeitet. Dabei gab es neben kleinen Input-Phasen auch immer wieder die Möglichkeit, einzelne Methoden selbst auszuprobieren und zu bewerten. Glücklicherweise war das Wetter sehr gut, so dass viele Übungen und Teamspiele auch nach draußen verlegt werden konnten. Zur besseren Zusammenarbeit und Kommunikation in der Coaching-Gruppe selbst, nahmen die Schülerinnen und Schüler des FMG am Samstagvormittag an einer Spiel- und Kletteraktion von Hoch3 teil. Der Vormittag ließ alle viel über ihre Gruppenmitglieder lernen und brachte viel Spaß.

IMG_3169 IMG_3160Nach diesem Ausbildungswochenende sind alle Coaching-Gruppen nun gespannt auf ihre Arbeit in der Grundschule Giesenkirchen: Welche Methoden werden funktionieren? Was wird den Grundschülerinnen und Grundschülern Spaß machen? Wo brauchen sie unsere Hilfe?

Wir freuen uns, bald erste Eindrücke zu sammeln und von der Theorie in die Praxis überzugehen!

Sabine Hommen

Tierische Mutationen am FMG?

In den Klassen 5b, 5c und 5d entstanden rätselhafte Bilder im Kunstunterricht.

IMG_20190507_082642214Die Kinder erfanden aus unterschiedlichen Bestandteilen vieler unterschiedlicher Tiere ein eigenes Phantasietier.

IMG_20190505_124315732Dabei setzten sie grafisch unterschiedliche Strukturen und Muster von Fellen, Hautschuppen etc. ein und erfanden auch neue Muster.

IMG_20190507_163736311Die Bilder entstanden in Zusammenhang mit den Unterrichtsinhalten “grafische Grundelemente”: Punkt, Linie (Linie als Umriss und Binnenstruktur, beobachten und erlernen von Muster und Strukturen). Mehr finden Sie oben in der “FMG-Kunstgalerie”!

Katharina Kusinski

 

Kicken für den guten Zweck

Eine Lehrer-Schüler-Mannschaft des FMG spielte beim Unity-Media-WoWi-Cup in Schelsen mit.

c628ac22-4605-4a94-bd3e-7ec2ed27c33aSeit vielen Jahren richtet unser Kooperationspartner, die Kreisbau AG, dieses Fußballturnier schon aus und unterstützt damit den Sport vor Ort, vor allem aber Entwicklungshilfeprojekte der DESWOS (www.deswos.de).

Mit dabei war neben Kollegen und Schülern auch schon einer unserer neuen Referendare.

Bitte unterstützt uns mit einem Klick: “Lego on Stage” – unsere Robotik – Musical – AG

Bitte unterstützt unser neues Projekt:

https://www.spardaspendenwahl.de/profile/franz-meyers-gymnasium-m%c3%b6nchengladbach/

Mit unserem Projekt beschreiten wir neue Wege:

In diesem Schuljahr startet eine Robotik – Musical AG mit Schülerinnen und Schülern der umliegenden Grundschulen aus der 3. Klasse und Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen. Roboter sollen als Stars in einem Robotik – Musical auftreten.

Warum neue Wege?

Wir verbinden den musischen Zweig unserer Schule mit dem MINT-Zweig. Aufgrund dieser Verbindung laden wir nicht nur „Technikexperten“, sondern alle Schülerinnen und Schüler ein, die Lust haben, mit Lego zu bauen und zu programmieren, aber auch Texte zu schreiben, Kulissen zu gestalten, Musik zu machen…..Unsere AG wird in mehreren Projektphasen ablaufen. Ziel ist es, unsere Robotik – Musicals im Januar 2020 on stage zu bringen. Unser Projekt spricht unterschiedliche Altersstufen an und fördert ein soziales Lernen.

Sowohl für unsere Ausgestaltung des Lego-Raumes als auch für die Abteilung „Musik“ benötigen wir noch einiges an Ausstattung. So funktioniert unsere Sound-Anlage, die bei musischen Veranstaltungen von großer Bedeutung ist, nicht mehr.

Begleiten Sie uns mit Ihrer Stimme auf diesem neuen Weg: Eine facettenreiche AG mit unterschiedlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, verschiedenen Ideen und Herangehensweisen und einer ansteckenden Begeisterung.

Wir vom FMG sind gespannt auf die Ergebnisse und freuen uns über Ihre Stimme.