FMG-Schüler erleben Nobelpreisträger live!

Am 25.4.2018 hielt Prof. Ben Feringa aus Groningen eine Schulstunde im ausgebuchten Audimax der FH Niederrhein. An dieser nahmen auch 13 unserer Leistungs- und Grundkursschülerinnen und -schüler des Faches Chemie teil. Alle waren begeistert von Prof. Feringas Vortrag, den er in englischer Sprach hielt. Der sympathisch auftretende Nobelpreisträger der Chemie 2016 erklärte seine Forschungsprojekte sehr anschaulich und gut verständlich mit viel Witz und Charme. Überraschend hierbei war, dass das Nanocar – der Grund für den Gewinn des Nobelpreises – nicht rollt sondern „Schritte“ macht.

IMG_1602editProf. Feringas Botschaft an seine junge Zuhörer ist, dass sie es sind, die die Welt verändern werden, wenn sie versuchen, Antworten zu finden auf die Fragen, die ihnen beim Beobachten der Natur in den Sinn kommen.

Es war beeindruckend, einen Wissenschaftler von Weltrang aus nächster Nähe gesehen und gehört zu haben.

Nach dem Vortrag wurde von allen gemeinsam ein Bericht über den Vortrag verfasst. Diesen kann man bis Ende Mai im Chemieschaukasten gegenüber von R126 lesen. Es lohnt sich reinzuschauen!

 

Andrea Küsters

Das White Horse Theatre spielte “Billy’s Friend” und “Othello” am FMG

„The night is long. It’s very dark. It’s very scary. But with Gerald I’m alright….it’s fantastic to have a friend – a friend who comes when I need help.”

Ein Stück über Toleranz und wahre Freundschaft erwartete unsere Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufen. Speziell auf den Anfangsunterricht der englischen Sprache ausgerichtet, erzählt „Billy’s friend“ die Geschichte eines Jungen, der einen gezähmten Gorilla kennen und schätzen lernt. In einer Serie verrückter Abenteuer, in denen wir, angefangen von Eltern, einem Lehrer, bis hin zu Geschäftsinhabern und Armeesoldaten, erschrockene und aggressive Reaktionen („Gerald, you must hide. They are trying to kill you. I don’t know why. They think that because you’re big and hairy, you must be dangerous.“) gegenüber einem ganz friedlich gesinnten und sensiblen Riesen erleben und schließlich eine Lösung zur Überwindung von Misstrauen, Vorurteilen und Gewalt angeboten erhalten. Dabei fand sich neben der begeisterten, häufig in die Handlung integrierte Schülerschaft schließlich auch ein Lehrer auf der Bühne.

 “Jealousy – the green-eyed monster, which doth mock the meat it feeds on…”

Liebe, Leidenschaft und Eifersucht, Rassismus, Betrug und schlussendlich Mord. Wieder einmal ist Shakespeares literarische Einzigartigkeit, aber doch so universal gültige, Alltagsthemen behandelnde Genialität unter Beweis gestellt: Othello, eine von Shakespeares greatest tragedies, zeigt den Fall eines schwarzen erfolgreichen Generals über welchen durch den Mann, von dem er glaubt, er sei sein bester Freund, und dessen Intrigen und Lügen Unheil in den tragischsten Dimensionen gebracht wird. Oder ließ er sich womöglich doch zu sehr von seiner Eifersucht leiten, als jemand, der „loved not wisely but too well?“

Während sich also die Tragödie vor unseren Augen entwickelte, sahen wir als Zuschauer brennende Liebe, Siegestriumph, Amusement, emotionale Kaltblütigkeit, Eifersucht, Neid, und Treue. Gefühle, die universal, die zeitlos sind und einfach menschlich.

Insgesamt bekamen die Schüler die Möglichkeit, entweder erneut oder zum ersten Mal mit Shakespeare und auch der Sprache seiner Zeit in Berührung zu kommen und so das Abiturthema „Shakespeare“ auf einmal andere, vielleicht unterhaltsamere, Weise zu erfahren.

Aus zeittechnischen Gründen wurde ein auf 90 Minuten reduziertes Stück gezeigt, das allerdings nichts an dramatischer, emotionaler Energie vermissen ließ.

Wir danken der Theatergruppe ganz herzlich für diesen wundervollen Vormittag, an dem die englische Sprache auf so authentische und unterhaltsame Weise erlebt werden konnte und hoffen sehr, sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

Nadine Böhle und Maren Hölscher

Bili-Infoveranstaltung für Neuanmelder

BiliLogoLang1Am 07.12.2017 fand am Gymnasium an der Gartenstraße im Musikraum I eine Informationsveranstaltung zum bilingualen Unterricht allgemein und zum bilingualen Bildungsgang des Franz-Meyers-Gymnasiums statt.

Es war eine gelungene Veranstaltung!

Armin Bruder (Schulleiter) und Markus Köhn (Beauftragter für den bilingualen Bildungsgang am FMG)

BiliGrafik

Die Vulkanismusexkursion der EF – Flugshow über der Herbstlandschaft des Laacher Sees

Bei schönstem Herbstwetter und grandiosen Lichtverhältnissen durch den natürlichen Staubfilter aus Portugal und der Sahara vor der Sonne startete auch unsere diesjährige Vulkanismus-Exkursion zum Laacher See und ins Siebengebirge früh morgens am FMG.

DCIM/105MEDIA/DJI_0467.JPG

Die “Hurricanesonne” am 17.10.2018. (F. Koenen)

Allerdings war dieses Jahr etwas anders: Wir konnten unsere Hauptstandorte, die Wingertsbergwand und den Laacher See, dank unseres EF-Drohnenpiloten Florian Koenen aus anderen Blickwinkeln betrachten und perfekt dokumentieren! Die Bilder sind wirklich einzigartig!

IMG_6526edit

Zunächst waren die einzigartigen Schichtungen des Aufschlusses an der Wingertsbergwand von Interesse. Hier kann man wie in einer Chronik den Ablauf des letzten Laacher See-Ausbruchs vor etwa 12.000 Jahren ablesen. Die mächtige Wand ist das Ergebnis von Steinbrucharbeiten. Das gesamte dort abgelagerte Eruptionsmaterial stammt von jenem gewaltigen, nur wenige Tage andauernden Ausbruch, der auch das Ende der letzten Glazials markiert.

DCIM/105MEDIA/DJI_0463.JPG

Die Wingertsbergwand im Morgenlicht. (F. Koenen)

Mofetten (Gasexhalationen in der heute als Laacher See bekannten Caldera als untrügliche Zeichen des noch aktiven Vulkanismus in der Osteifel), Schlackekegel, Lavaströme und weitere Aufschlüsse zeigten sich dann bei der etwa zweistündigen Wanderung um den See.

DCIM/105MEDIA/DJI_0477.JPG

Die herbstliche Vulkanlandschaft um die Laacher See-Caldera. (F. Koenen)

DCIM/105MEDIA/DJI_0470.JPG

Der durch den Basaltabbau abgetragene Wingertsberg mit den freiliegenden Lavaströmen unterhalb der Ablagerungen des letzten Laacher See-Ausbruchs. (F. Koenen)

Nach der Fahrt durch das von pyroklastischen Strömen geprägte Brohltal ging es entlang des Rheins über Sinzig, Remagen und Bonn ins Siebengebirge mit seinen meist tertiären Stau- und Stauchkuppen (Lava-Domes), die diese vulkanische Gebirgslandschaft bilden. Die Aufschlüsse am Kleinen und Großen Weilberg zeigen die Vorgänge in dieser Gegend nahezu perfekt.

Während des romantischen Sonnenuntergangs “dank” des Hurricanes Ophelia ließen wir die Ölner Bucht hinter uns und fuhren zurück zum Niederrhein.

Die Fachschaft Geographie bedankt sich ganz herzlich bei Florian Koenen für die hervorragenden Drohnenaufnahmen!