Vielfalt als Stärke: Internetwettbewerb Französisch

Foto Französisch 2017Unter dem Motto Vielfalt ist unsere Stärke: unis dans la diversité richteten das Institut français und der Cornelsen Verlag auch in diesem Jahr anlässlich des Jahrestages des Élysée-Vertrages den Internetwettbewerb Französisch aus. In welchen Ländern gibt es mehr als zehn Millionen Frankophone? Und welchen Laden steuert man an, wenn man ein Croissant kaufen möchte? Diese und weitere Fragen galt es zu beantworten. Fünf Gruppen aus den Klassenstufen 7 und 8 des FMG stellten sich unter Leitung von Frau Hommen und Frau Charbonnier dieser Herausforderung. Hoch motiviert und mit großem Elan bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen die knapp 100 Fragen zu den unterschiedlichen Themenbereichen auf Französisch.

Die Fachschaft Französisch freut sich sehr, dass es dieses Jahr so viele Teilnehmer gab. Noch viel mehr freuen wir uns über die tollen Ergebnisse: Im Niveau zwei erreichten die Gruppen aus der Klassenstufe 7 den 74. und 67. Platz von insgesamt 95 Teilnehmern. Im Niveau drei belegten die Gruppen aus der Klassenstufe 8 den 63. Und 43. Platz von insgesamt 136 Teilnehmern. Ein besonderer Glückwunsch geht an die Gruppe aus der 8b, die mit ihren Antworten den 18. Platz erzielen konnte.

 Merci d’avoir participé au concours et toutes nos félicitations!

Sabine Hommen und Léa Charbonnier

 

 

 

Besuch der Bundestagsabgeordneten Frau Yüksel

Foto YükselPolitik hautnah erlebten mehr als 40 Fünftklässlerinnen und Fünftklässler zu Beginn der letzten Schulwoche des Jahres: Anlässlich des von Unicef ausgerufenen Aktionstages „Kinderrechte 2016″ besuchte die Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel das FMG und stellte sich zahlreichen Fragen zum Motto des Tages, aber auch zu tagesaktuellen Themen und der alltäglichen politischen Arbeit einer Abgeordneten in Berlin und Mönchengladbach. In der über einstündigen Diskussion ging es so auch um Terrorismus, die Wahl Donald Trumps in Amerika, Cybermobbing und die Bedeutung von Mehrsprachigkeit. „Solche Aktionstage sind ein guter Anlass, Schülerinnen und Schülern einen ersten Einblick in die Welt der Politik zu bieten. Kinder werden hier oftmals unterschätzt, dabei sind sie sehr interessiert und verstehen schon sehr komplexe Zusammenhänge“, sagte Frau Yüksel, die sich nach dem Besuch ausdrücklich  für den Einsatz und den herzlichen vorweihnachtlichen Empfang am FMG bedankte.

25 Jahre bilingualer Bildungsgang

25Logo1 (1)In diesem Schuljahr feiert das FMG ein bemerkenswertes Jubiläum: Seit 25 Jahren wird in unserer Schule ein bilingualer Bildungsgang angeboten. Damit ist er einer der ältesten in Deutschland.

In diesem Vierteljahrhundert haben wir viel erreicht:

  • Mehrere hundert unserer Abiturientinnen und Abiturienten mit bilingualem Abschluss nutzten ihre Zusatzkenntnisse, um im Ausland zu studieren; Exzellenz-Universitäten und Stipendien vergebende Organisationen im In- und Ausland sehen das bilinguale Zertifikat gerne als Zusatzqualifikation.
  • Die meisten Absolventen mit bilingualem Abitur zeigten hervorragende Leistungen und erreichten erstklassige Ergebnisse bei Prüfungen und Examina; somit hat sich der bilinguale Bildungsgang stets auch als ein Teil der Begabtenförderung am FMG bewährt.
  • Das FMG nimmt mit dieser jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich des bilingualen Unterrichts eine Alleinstellung im Großraum Mönchengladbach ein. Es wurden hunderte schriftliche und mündliche Abiturprüfungen konzipiert und durchgeführt; zudem wurden Prüfungen für das zentrale Prüfungsverfahren eingereicht. Die bilingual unterrichteten Fächer Geographie, Biologie und Politik stellen mit dieser Mischung aus Natur- und Geisteswissenschaften eine Besonderheit dar.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer im bilingualen Bildungsgang des FMG sind aufgrund ihrer didaktischen und wissenschaftlichen Ausbildung stets kompetente Berater für die Schul- und Lebensplanung und Auslandsaufenthalte im englischsprachigen Raum. Unsere „alumni“ pflegen regen Kontakt zu ihren ehemaligen Lehrern.
  • Die Bedeutung der englischen Sprache als „Weltsprache“ ist in dieser Zeit massiv angewachsen und wird weiter steigen. Somit haben unsere „Bilis“ die besten Voraussetzungen für ihr späteres Berufsleben.
  • Die Auszeichnung als „Europaschule“ mit den vielen internationalen Verflechtungen wäre dem FMG ohne den bilingualen Bildungsgang nicht verliehen worden.

Zu diesem Jubiläum wurde der Fachschaft Geographie (die Geographie ist das im Abitur angebotene Sachfach) ein komplett sanierter und modern ausgestatteter Trakt im C-Gebäude übergeben. Zusätzlich wird im Eingangsbereich eine kleine Ausstellung eingerichtet, bei der auch ehemalige „Bilis“ zu Wort kommen werden.

Markus Köhn

Vulkanismus: Exkursion der Geographie-Kurse

Foto Geographie 2016Wie in den vergangenen Jahren führten die Geographie-Kurse der Jahrgangsstufe EF in dieser Woche eine Vulkanismus-Exkursion in die Eifel und ins Siebengebirge durch. Die von Frau Junk, Herrn Köhn und Herrn Mohr organisierte Reise in die Erdgeschichte war auch dazu gedacht, das Interesse der Schülerinnen und Schüler für ein geowissenschaftliches Studium zu wecken, da auch geographische Arbeitsweisen im Feld dargestellt wurden.

Auf die besuchten Standorte bezogen konnten vor allem die massiven Ablagerungen der Wingertsbergwand, die große Caldera des Laacher Sees und die interessanten Aufschlüsse am Weilberg die Schülerinnen und Schüler begeistern. So war es besonders beeindruckend, in einem aktiven Vulkan zu wandern – die sprudelnden Mofetten im See belegten diese Aktivität überdeutlich. Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor den enormen Ablagerungen des Laacher-See-Ausbruchs an der Wingertsbergwand bei Mendig.

Markus Köhn

 

Aus dem Jahresheft: Business English

In dieser Woche erscheinen die „FMG-Nachrichten“ 2015 mit einer Auflage von 1000 Exemplaren. Ein Auszug daraus ist der folgende Beitrag von Frau Leuthen zur Teilnahme an der Business English-Prüfung – eine der Aktivitäten unserer Schule, die fast schon „selbstverständlich“ erscheinen. Die Jahreshefte werden in den Klassen verteilt und können am Tag der offenen Tür am Stand des Fördervereins, im Sekretariat und im Foyer der Sporthalle erworben werden.

Business_English_FotoLag es am Poststreik? Waren unsere Prüfungsunterlagen nie in London angekommen? Wo blieben die Ergebnisse? – Wo normalerweise nach den Ferien die Zertifikate der Londoner Industrie- und Handelskammer (LCCI) lagen, herrschte in diesem Jahr gähnende Leere. Teilnehmerinnen und Teilnehmer befürchteten schon, die gesamte vierstündige Prüfung noch einmal machen zu müssen.

Nach Kontaktaufnahme mit den Verantwortlichen vor Ort klärte sich jedoch auf, dass krankheitsbedingt die Unterlagen eines Prüfers liegen geblieben waren. Mitte September kamen endlich die Ergebnisse und belegten, dass der Projektkurs Business English des FMG hervorragende Arbeit leistet: Im Schuljahr 2014/15 hatten vierzehn Schülerinnen und Schüler eine Hörverstehensprüfung mit dem Schwerpunkt auf wirtschaftlichen Zusammenhängen und einen umfangreichen schriftlichen Prüfungsteil abgelegt – sie erreichten dabei wie viele ihrer Vorgängerinnen und Vorgänger exzellente Resultate.

Mit diesen Zertifikaten können sich die Schülerinnen und Schüler bei Arbeitgebern und Universitäten auf der ganzen Welt bewerben: Die Ergebnisse werden überall anerkannt und geschätzt. So hat ein ehemaliger Teilnehmer die Erfahrung gemacht, dass die Fontys Hogeschool in Venlo auf die übliche Englischprüfung verzichtet, wenn ein LCCIEB-Abschluss nachgewiesen werden kann. Ein toller Erfolg und eine weitere Motivation, ein Jahr lang insgesamt sieben Textsorten zu pauken, das Vokabular für den Business Bereich zu erweitern und Layout sowie grammatische Strukturen zu vertiefen.

Das Foto zeigt den erfolgreichen Jahrgang mit (von links) Olivia Boz, Luisa Eßer, Max Schwamborn, Rebecca Kursch, Kai Klein, Lisa Speck, Nick Rödiger, Hannah Rütten, Katrin Schultz, Jan Vennen, Theresa Hohmann, Sarah van Riesenbeck, Mara Segschneider und Anna Thevißen.

Annette Leuthen

Neugestaltung des Innenhofs

Foto Graffiti 1Reges Treiben herrscht seit den Herbstferien im Innenhof des FMG – und das während des Unterrichts: Das Projekt „Graffiti“ im Kunstkurs der EF soll den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in einen Bereich der modernen Kunst ermöglichen, der in vielen Orten und Straßen allgegenwärtig ist. Bei Graffiti geht es nicht nur um einzelne Wörter oder gar „Schmierereien“ an Hauswänden, sondern um komplexe Botschaften und Motive, die teilweise bereits in den Bereich der „Street Art“ vordringen. Dabei unterscheiden lediglich Wort- und Bildanteile, ob es sich um Graffiti oder Street Art handelt.

Die unterschiedlichen Motive zur Neugestaltung des Innenhofs haben die Schülerinnen und Schüler in Gruppen selbst ausgearbeitet, sie zeigen individuelle Themen. Mit Hilfe von Schablonen oder gar mit freier Hand tragen die jungen Künstlerinnen und Künstler ihre Entwürfe mit Buntsprühlack auf die zugewiesenen Flächen, Pflanzringe aus Beton, auf. Es geht hierbei auch um eine experimentelle Auseinandersetzung mit neuen Techniken und ästhetische Erfahrung mit dem neuen Material.

Christian Henschel

Religionskurs im evangelischen Gemeindehaus

IMG_1655„Dienet dem Herrn mit Freude!?“ – Weil er den Eid auf Adolf Hitler nicht leisten wollte, wurde der Theologe Karl Barth im November 1934 als Professor suspendiert. Ein auf diese Suspendierung folgender Briefwechsel zwischen Barth und anderen bedeutenden Vertretern der evangelischen Kirche, darunter Rudolf Bultmann und Hans von Soden, war Thema einer Veranstaltung der Philippus-Akademie im evangelischen Gemeindehaus Giesenkirchen. Die Schülerinnen und Schüler des evangelischen Religionskurses der Jahrgangsstufe Q1 folgten mit rund 20 weiteren Zuhörern den überraschend starken Argumenten für den Führereid und der weitsichtigen Erkenntnis Barths über die heillose Bindungskraft eines solchen Eides. Unterbrochen wurden die Brieftexte durch Klaviermusik von im Dritten Reich verbotenen Komponisten sowie Erklärungen von Pfarrer Albrecht Fischer. Eine gelungene abendliche Exkursion mit nachhaltigen Eindrücken!

Thomas Meisen

Dominik Steinberg beim Landesseminar

150025_ChemieolympiadeMit „Einer der besten Chemieschüler in NRW“ überschrieb die Rheinische Post heute den Aufmacher ihrer lokalen Bildungsseite. Gemeint ist Dominik Steinberg, Schüler der Jahrgangsstufe Q1 des FMG: Der 16-Jährige nahm zu Beginn des zweiten Halbjahres als einer von 20 Schülerinnen und Schülern des Landes (und als einziger aus Mönchengladbach) am viertägigen Landesseminar zur Chemie-Olympiade 2015 in Köln teil. Zuvor hatte er mit Bravour die ersten beiden nationalen Runden, an denen bundesweit ca. 1200 Schülerinnen und Schüler teilnahmen, absolviert. Unter 119 nordrhein-westfälischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der 2. Runde qualifizierte er sich für das Seminar, bei dem neben weiteren Trainingseinheiten eine Besichtigung und experimentelle Laborarbeiten bei der Bayer-AG auf dem Programm standen. Die Qualifikation für die dritte, weiterführende Runde auf dem Weg zur internationalen Abschlussveranstaltung in Aserbeidschan verpasste Dominik als jüngerer Teilnehmer zwar knapp, kann aber im Schuljahr 2015/16 einen neuen Anlauf nehmen – vorausgesetzt, er hat die Zeit dazu. Denn am Tag des Interviews mit der Rheinischen Post hatte Dominik, der auch beim Deutschen Roten Kreuz und als Messdiener aktiv ist, nachmittags einen weiteren Termin: ein Treffen zur Mathematik-Olympiade.

150025_Chemieolympiade150025 Chemieolympiade

Mit Schülerinnen und Schülern über Gott reden

image1Über Ergebnisse neuer Unterrichts-forschungen informierte sich in dieser Woche die Fachschaft evangelische Religion: Beim jährlichen Religions-lehrer(innen)tag der  Kirchenkreise Mönchengladbach/Neuss und Krefeld/Viersen in Kempen war Professor Dr. Martin Schreiner aus Hildesheim als Referent eingeladen. In seinem Vortrag ging er der Frage nach, ob Gott und Religion im Alltag der Schülerinnen und Schüler heute noch Platz haben. Mit anregenden Kurzfilmen und Cartoons sowie herausfordernden Thesen eröffnete er neue Zugänge für das Gespräch über Gott und die Welt im Unterricht. Das Fach Religion ist am FMG in beiden christlichen Konfessionen mögliches Abiturfach für die schriftliche oder mündliche Prüfung im Grundkurs.

Thomas Meisen

Englisch-Zertifikate für 21 Schülerinnen und Schüler

Projektkurs_2013-14_Zertifikate_003Es ist ein Stück Papier, das Türen öffnet: 21 Schülerinnen und Schüler des FMG erhielten in der ersten Woche nach den Sommerferien von Schulleiter Herrn Bruder ihr Englisch-Zertifikat der Londoner Industrie- und Handelskammer (London Chamber of Commerce). Besonders erfreulich: Wie in den vergangenen Jahren sind nur gute und sehr gute Ergebnisse das Resultat ihres Fleißes. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erreichten „Pass with Distinction“ (die beste Note) oder „Pass with Merit“ (die zweitbeste Note). Im Projektkurs „Business English“ hatten sie sich im Schuljahr 2013/14 unter Leitung von Frau Leuthen auf die Prüfung vorbereitet – und das am undankbaren Freitagnachmittag. Insgesamt sieben Textsorten wurden gepaukt, das Vokabular für den Business-Bereich erweitert und Layout sowie grammatische Strukturen gelernt.

Die LCCI International Qualifications werden von Arbeitgebern, Regierungen und Universitäten auf der ganzen Welt anerkannt und geschätzt. Sogar die Stiftung Warentest attestiert dem Zertifikat in Wirtschaftsenglisch von der Londoner Handelskammer einen hohen Qualitätsstandard. „Es ist berufsbezogen und international anerkannt“, urteilt das Fachblatt.

Weitere Informationen zur Qualifikation gibt es unter www.lccieb-germany.com