Vorlesewettbewerb

Wer liest, gewinnt

VorlesewettbewerbEs ist ein nasskalter Samstagmorgen im November. In der Bibliothek herrscht angespannte Stille. Die Sitzreihen sind gefüllt bis auf den letzten Platz, und alle Augen und Ohren sind nach vorne gerichtet. Am Lesepult sitzt die kleine Nora aus der 6a hinter einem dicken Buch, aus dem sie seit fünf Minuten vorliest. Vorliest? Nein, sie zaubert aus dem Tintenherz-Roman von Cornelia Funke ein veritables Hörspiel – man mag kaum glauben, dass da nur dieses unscheinbare Mädchen mit den rotblonden Haaren und der randlosen Brille sitzt!

Nora hat allerdings auch, genauso wie die anderen Kinder aus den sechsten Klassen, die heute am Vorlesewettbewerb teilnehmen, für diesen Tag viel und lange geübt. Im Deutschunterricht wurde in den letzten Wochen fleißig gelesen, immer laut, die Stimme einsetzend wie ein Musikinstrument. Satzmelodien galt es zu formen. Auf differenzierte Artikulation und treffende Modulation legte die Deutschlehrerin sehr großen Wert – und bloß nicht zu schnell lesen! Bloß nicht stolpern oder sich im Gestrüpp der Buchstaben verheddern!

Die Jury hört alles, notiert alles, kriegt alles mit – und nur, wer am Ende die wenigsten Minuspunkte und die meisten Pluspunkte hat, wird als Schulsieger nach Hause gehen. Die Konkurrenz ist groß. Wer heute die Endrunde erreicht hat, muss sich mit den Besten der Besten messen. Da heißt es auch, cool zu bleiben und die Aufregung zu meistern!

Jetzt hat Nora ihre Lesung mit einem fulminanten finale furioso beendet. Drei Sekunden lang ist es so still, dass man die berühmte Stecknadel fallen hören kann. Dann erfüllt donnernder Applaus den Saal und will nicht enden. Nora  erhebt sich. Ihre Beine zittern und die Wangen sind gerötet. Rasch läuft sie zu ihrer Mama, die in der ersten Reihe sitzt und sie überglücklich in die Arme schließt.

Am Lesepult hat schon Thilo aus der 6b Platz genommen. Er ist der nächste Leser und weiß, dass es ganz schwer werden wird, besser zu sein als Nora.

Thilo holt tief Luft, schlägt sein Buch auf und beginnt mit fester Stimme zu lesen: „Vor langer Zeit lebte in Damaskus ein Kalif namens Abd al-Malik Ben Marwan…“

P.S.: Der nächste Vorlesewettbewerb geht am 30. November 2013 („Tag der offenen Tür“) über die Bühne – und es sind auch die interessierten Viertklässler aller Grundschulen ganz herzlich eingeladen, um den Lesungen der Noras und Thilos zu lauschen!