Bilingual: Infos für Klasse 6

25Logo1 (1)

Flaggenbanner

Informationen zum:

Übergang Erprobungsstufe – Mittelstufe im bilingualen Bildungsgang

 

Grundlegendes: 

  1. Aufgrund des erweiterten Englischunterrichts in den Klassen 5 und 6 haben grundsätzlich alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ab der 7. Klasse am eigentlichen bilingualen Bildungsgang mit Sachfachunterricht teilzunehmen.
  2. Die Schule und die Eltern entscheiden über eine Schullaufbahn im bilingualen Bildungsgang. Den eingesetzten Kolleginnen und Kollegen kommt eine beratende Funktion zu.
  3. Die ab der Klasse 5 eingeteilten Klassen bleiben in der Regel bestehen. Die Erfahrung zeigt, dass 97 – 100% der „bilingualen“ Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 auch weiterhin den bilingualen Bildungsgang besuchen. Somit besteht bei etwa ein bis fünf Schülerinnen und Schülern pro Jahrgang, die aus den „nicht-bilingualen“ Klassen kommen, der Wechselwunsch in eine „bilinguale“ Lerngruppe.

Konkretes:

  1. Vor den Osterferien wird eine Informationsveranstaltung für die Eltern der Klassen 6 stattfinden, bei der Fragen geklärt und die Anforderungen des bilingualen Unterrichtsganges noch einmal dargestellt werden können. Die Schülerinnen und Schüler werden während der Unterrichtszeit informiert.
  2. Nach den Osterferien des jeweiligen Schuljahres beginnen die Planungen für die kommenden siebten Klassen. Sollte bei einzelnen Schülerinnen und Schülern Beratungsbedarf bestehen (hierzu wird es einen Elternbrief geben), werden die Fachlehrerinnen und Fachlehrer der Fächer Englisch, Geographie, Biologie/NaWi, Französisch/Latein, Mathematik und Deutsch über einen Beratungsbogen nach ihrer Einschätzung gefragt, ob eine Schülerin oder ein Schüler die erforderlichen Kompetenzen zum Besuch des bilingualen Bildungsganges in der Mittelstufe vorweisen kann oder nicht. Diese Empfehlung bildet dann, neben der Notenentwicklung und der persönlichen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler, eine Grundlage für eventuelle Beratungsgespräche, die von der Schulleitung durchgeführt werden.
  3. Die Eltern mit Beratungsbedarf geben nach den etwaigen Gesprächen ihren Wunsch bekannt, ob das jeweilige Kind den bilingualen Bildungsgang ab der Klasse 7 besuchen soll oder nicht. Die Entscheidung obliegt der Schulleitung – in der Regel wird dem Elternwunsch entsprochen.

Gerne stehe ich Ihnen bei Fragen zum bilingualen Bildungsgang am FMG zur Verfügung (Terminabsprache über das Sekretariat, e-mail-Kontakt: bilingualerbildungsgang@fmg-mg.de). Außerdem können Sie alle Informationen zum bilingualen Bildungsgang auf unserer Homepage nachlesen:

http://www.fmg-mg.de/home/wir-setzen-schwerpunkte/bilingualer-zweig/

http://www.fmg-mg.de/wp-content/uploads/2013/10/S-K%C3%B6-Bili-Konzept-ok3.pdf

http://www.fmg-mg.de/home/wir-setzen-schwerpunkte/bilingualer-zweig/bilingualer-bildungsgang-faq/

Markus Köhn, StR, Beauftragter für den bilingualen Bildungsgang am FMG