Jugend forscht

Jugend-Forscht-ProjektOb eher wissenschaftlich – „Isolierung von etherischen Ölen und Farbstoffen aus Lebens­mitteln und deren Verwendung“, „Der Stickstofflaser – von der Aluminiumfolie zum Laser­strahl“ oder „Mathematik in der Kunst – Perspektiven“ – oder mehr anwendungsorientiert – „Portable Hämodialyse-Station“, „Futura – die Küche der Zukunft“, mit unseren „Jugend-forscht“-Aktivitäten haben wir in den vergangenen 20 Jahren einen schulischen Schwerpunkt gesetzt, der für viele Schülerinnen und Schüler den Beginn ihres naturwissenschaftlichen Interesses und Engagements bildete.

Dabei erzielen unsere Teilnehmer in jedem Jahr zahlreiche Preise bei Regional-, Landes- und Bundeswett­bewerben. Ein Sonderpreis im Jahr 2005 für eine der zwei erfolgreichsten Schulen des Regionalwettbewerbs Niederrhein und der „Jugend-forscht-Schulpreis-2013“ bestärken uns in dem Gefühl, im Bereich der naturwissenschaftlichen Förderung von Schülerinnen und Schülern ein sehr tragfähiges Konzept zu haben.

Mitmachen kann jeder Jungforscher vom ersten Schultag an, entweder bei „Schüler experimentieren“ für Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre, oder bei „Jugend forscht“ für die älteren Schüler. In Absprache und mit Unterstützung durch einen Fachlehrer oder unsere Jugend-forscht-Betreuer überlegt man sich ein „Forschungsthema“ aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik, forscht über mehrere Monate entweder in der Jufo-AG oder zu Hause und stellt die Ergebnisse beim einmal jährlich stattfindenden Regionalwettbewerb in Krefeld vor.

Natürlich wird von den insbesondere Jugendforschtjüngeren Teilnehmern nicht erwartet, dem Wissenschafts­standard eines Hochschulprofessors zu entsprechen, auch Alltagsthemen wie die „Busverbindung Meerkamp – Schelsen“, die „Ernährungs-gewohnheiten des Meerschwein­chens“ oder die „Wetterzapfenstation zur Messung der Luftfeuchtigkeit“ können erforscht werden. Gerade diese Themen sind nach unserer Erfahrung hervorragend geeignet, Interesse an naturwissenschaftlichen Problemen zu entwickeln; und wer weiß, vielleicht ist ja der Nobelpreis der Abschluss einer Laufbahn, die in der Jufo-Gruppe unserer Schule begann.

 Liebe Jungforscherinnen und Jungforscher, ihr seid also herzlich willkommen, am „Forschungsinstitut-Franz-Meyers-Gymnasium“ dabei zu sein.