Schulhündin Muna

 

Bild Schulhund 1Seit dem Schuljahr 2015/16 verstärkt die Schulhündin Muna das Team des Franz-Meyers-Gymnasium.
Im Einsatz ist die Hündin zusammen mit ihrer menschlichen Teampartnerin momentan verstärkt in der Jahrgangsstufe 5 aktiv. Dort besucht sie sowohl den Klassenunterricht in der 5b, als auch eine Leseförderung im Nachmittagsbereich.

Das gesamte Schulhundkonzept steht hier als pdf-Download bereit.

Weitere Informationen gibt Muna in ihrer Vorstellung selbst:

Wuff,

mein Name ist Muna und ich bin eine Australian Shepherd Hündin. Ich bin jetzt etwa ein Jahr und drei Monate alt. Seitdem ich ein Welpe bin trainiere ich mit meinem Frauchen (Alexandra Oellers) fleißig in der Hundeschule und seit Mai 2015 machen wir zusammen eine Ausbildung zum Therapiebegleithundeteam. Da lernt man ganz schön viele Sachen, kann ich euch sagen, z.B. Apportieren und verschiedene Tricks. Mein Lieblingstrick ist momentan das „Pfote geben“, ich bin eine richtige Meisterin darin. Insgesamt habe ich mich scheinbar so toll angestrengt und alles so gut gemeistert, dass ich seit September mein Frauchen zur Arbeit begleiten darf. Jetzt geht es für mich jeden Montag in die Schule, so nennen das zumindest die Menschen. Für mich ist das ein ganz toller Ort, an dem ich viele Kinder, ich glaube man sagt auch Schüler, treffe.

Wenn ich in den Klassenraum der 5b komme, dann freuen sich alle Schülerinnen und Schüler mich zu sehen. Ich freue mich natürlich auch, denn auf mich warten hier immer spannende Aufgaben. Allerdings darf sich meine Klasse nie zu laut freuen, da ich als Hund ja viel besser höre als ihr Menschen, muss es immer recht leise für mich sein. Meine Klasse geht aber sehr rücksichtsvoll mit meinen Ohren um und bemüht sich immer besonders leise zu sein, wenn ich mit im Klassenraum bin. Die Schüler dürfen, wenn sie, glaube ich, irgendetwas mit Zahlen oder so richtig gemacht haben, mit mir kleinere Tricks üben. Dann bekomme ich natürlich einen leckeren Hundekeks als Belohnung, hmmmm. Manchmal darf ich den Schülern auch kleine Kärtchen bringen. Frauchen sagt, dass Aufgaben darauf stehen, die die Schüler dann lösen sollen. Ich werde dafür gestreichelt und belohnt, obwohl ich gar nichts lösen muss, toll oder?

Bild Schulhund 3 WP_20151102_003Das Streicheln ist sowieso super, oft darf ich frei (d.h. ohne Leine) im Klassenraum herumlaufen. Dann suche ich mir natürlich meine Streicheleinheiten von den Schülern und entspanne mich an meinen Lieblingsplätzen. In der Woche vor den Herbstferien haben wir in der Klassenleiterstunde noch einmal etwas ganz Neues ausprobiert. Die Schülerinnen und Schüler mussten einen Kooperationsparcours bestreiten. Dazu ist meine Klassen mit meinem Frauchen und der netten anderen Lehrerin (Frau Schmitz) raus auf eine Wiese gegangen und die Schüler mussten im Team verschiedene Aufgaben lösen. Zum Beispiel mussten sie mich mit aneinander gebundenen Händen durch den Parcours führen und zeitgleich auf einem Löffel Hundekekse für mich balancieren, das war vielleicht ein Spaß!

Nach der Schule (2 Unterrichtsstunden) bin ich aber auch immer geschafft und schlafe dann erst einmal ein paar Stunden bevor es abends mit meinem Frauchen zum Dog-Dance-Training geht.

Nach den Ferien werde ich auch donnerstags in der 5. Stunde in der Schule anzutreffen sein. Dort leite ich dann eine Deutsch-AG (Lesen, Schreiben, Grammatik). Ok, Frauchen leitet die AG aber ich bin natürlich der geheime Mittelpunkt. Ich höre den Schülerinnen und Schülern gerne beim Lesen zu und werde schöne Aufgaben (z.B. Grammatik-Übungen) verteilen und auswürfeln. Natürlich bin ich auf für die Abnahme der Hundekekse zuständig. Was ich dort sonst noch so machen darf, darauf bin ich schon sehr gespannt.

Ich hoffe jetzt, dass diese Ferien, wie die Menschen das nennen, schnell vorbei sind, damit ich wieder meine Klasse besuchen kann.

Bis bald mit einem großen „Wuff“

Euer Schulhund

MUNA Pfote