Stunden- und Pausenregelung

Am FMG dauert eine Unterrichtsstunde 67,5 Minuten. Sie, liebe Eltern, und ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, fragen sich zu Recht, warum 67,5 Minuten, wo doch seit Generationen der Unterricht im 45-Minuten-Rhythmus stattfindet. Die seltsame Dauer von 67,5 Minuten erklärt sich schnell: Eine sog. Langstunde ist dadurch genau 1,5-mal so lang wie eine Normalstunde, die nach wie vor Basis der vorgegebenen Stundentafel und somit auch leichter umzurechnen ist als jede andere Stundenlänge. Aber warum überhaupt längere Unterrichtsstunden?

Die Umstellung des Gymnasiums von neun auf acht Jahre stellt für viele Schülerinnen und Schüler eine hohe Anforderung dar, insbesondere bedingt durch häufigen Unterrichtswechsel. So kann es bei einer Länge von 45 Minuten durch den notwendigen Nachmittagsunterricht zu acht bis neun Unterrichtsstunden an einem Tag kommen. Hier führt die Verlängerung der Unterrichtsstunden zu einer deutlichen Entlastung, denn im Vormittagsbereich wird in vier Einheiten unterrichtet, am Nachmittag können maximal 2 Unterrichtsstunden hinzu kommen.

Daneben sehen wir eine deutliche Qualitätsverbesserung durch einen handlungsorientierteren Unterricht in Form von Übungs- und Vertiefungsphasen, Methodenwechseln, kooperative Lernformen und experimentelle Arbeitsphasen im naturwissenschaftlichen Unterricht.

Im Einzelnen gibt es demnach folgende Regelung: Nach unserem Unterrichtsbeginn um 8.05 Uhr folgen zwei Langstunden, unterbrochen von einer 7,5-minütigen Kurzpause. Nach der großen Pause von 10.27,5 bis 10.50 Uhr schließen sich zwei weitere Unterrichtseinheiten an, die um 13.12,5 Uhr enden. Nach einer ca. einstündigen Mittagspause beginnt der Nachmittagsunterricht im Normalfall um 14.05 Uhr, hier sind allerdings einige individuelle Regelungen für Fächer und Kurse nötig, die sich nicht in das 67,5-Minuten-Raster einfügen lassen. Dies führt im Nachmittagsbereich zu Einzel-, Lang- und Doppelstunden.

 Eine genaue zeitliche Übersicht des Stunden- und Pausenrasters finden Sie hier.