Finnische Gäste treffen auf rheinische Tradition und moderne Kunst

Am Franz-Meyers-Gymnasium ist rund um den Europa-Tag richtig was los! Italienische, französische und finnische Gäste beleben und bereichern den Schulalltag. Zudem stehen zahlreiche Exkursionen auf dem Programm, die meistens bilingual begleitet werden. Oft dient das Englische als lingua franca.

20170505_104504edit

Am letzten Freitag machte sich die Gruppe aus Finnland mit ihren deutschen Austauschpartnern auf den Weg nach Düsseldorf. Wer vor allem Helsinki kennt, weiß, dass die finnischen Gäste aus Sipoo (Großraum Helsinki) wahre Experten für moderne Architektur, Kunst und Design sein müssen. Daher brachte die Exkursion zum Medienhafen, in die Altstadt und abschließend ins K21 auch ein wenig Heimatgefühl für die Finnen mit sich, und ein Vergleich mit der modernen Architektur und den Museen zu Hause wurde möglich. Langweilig wurde es ihnen aber nicht, denn den Schülerinnen und Schülern wurde eine etwa dreistündige, sehr dichte geographisch-kunsthistorische Stadtführung von Herrn Köhn geboten. Frau Graeffe aus Finnland, Herr Löffelmann und unsere Fremdsprachenassistentin Elizabeth Brown begleiteten die Gruppe ebenfalls. Die Gehry-Bauten, das Kolorium, die Flossis, der Rheinturm und das gesamte Gebäudeensemble des Medienhafens waren für unsere Gäste sehr überzeugend. Hier konnte man sehen, was Strukturwandel, Transformation, Tertiärisierung und Globalisierung bedeuten, und wie die damit verbundenen Probleme städtebaulich und „jobtechnisch“ gelöst werden können. Anschließend ging es durch den südlichen Teil der Altstadt, der von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges zum Glück einigermaßen verschont blieb. Beim Eintritt in die spätbarocke Maxkirche empfing die Gruppe ein Orgelkonzert. Die den Finnen unbekannte barocke Ausstattung der Kirche zog sie mit den Orgelklängen in ihren Bann. Nach diesem Kulturerlebnis standen die üblichen Sehenswürdigkeiten der Altstadt auf dem Programm, wobei vor allem der Marktplatz mit Rathaus und Jan Wellem zu beindrucken wussten. Den langen Tag schloss ein Besuch im K21 ab, wobei die teilweise verstörenden Rauminstallationen zum Nachdenken anregten. Der Höhepunkt war dann Tomás Saracenos begehbare Spinnennetzinstallation „in orbit“, die unter dem transparenten Dach des ehemaligen Ständehauses schwebt und dem Kletterer einen freien Blick in 40 Meter Tiefe ermöglicht.

20170505_163400edit20170505_164128edit

Es werden noch weitere Berichte zu den Austauschprogrammen folgen.

Italienaustausch 2017 – Teil 1: Germania

In der Woche vom 31.03 bis zum 7.04.2017 hatten wir, die Italienisch-Schüler der EF, unsere italienischen Austauschschüler und -schülerinnen aus Lodi zu Gast in Mönchengladbach. Zum Start in die Austauschwoche empfingen wir die Italiener mit einem Buffet bestehend aus Spezialitäten der Region in der Cafeteria. Nach einem ersten Kennenlernen ging es in die Familien, mit denen wir auch das Wochenende verbracht haben.

Ab Montag startete dann das umfangreiche und vielseitige Programm mit einem Ausflug nach Köln in Begleitung von Frau Graf und Herrn Hegmann. Hier lernten unsere Austauschschüler nicht nur den Kölner Dom, sondern auch viele andere Sehenswürdigkeiten im Zuge einer Stadtrallye kennen, von der alle sehr begeistert waren. Der Tag endete mit einem Besuch in den Ford Werken in Köln-Niehl.

Für den nächsten Ausflug am Dienstag überquerten wir mit Herrn Dr. Ragazzi und Herrn Jansen sogar die Landesgrenze zu den Niederlanden, um die Stadt Maastricht und ihre beeindruckenden Grotten zu besichtigen. Um unseren italienischen Gästen noch mehr von unserem Bundesland zu zeigen, fuhren wir am Mittwoch nach Essen, besichtigten die Zeche Zollverein und machten nachmittags eine Hafenrundfahrt in Duisburg.

Unser letzter Ausflug ging erst in die Altstadt von Monschau und anschließend noch nach Aachen, wo wir den weltberühmten Dom mit seiner achteckigen Grundfläche besichtigten.

IMG_2481edit

Um die Woche abzurunden, verbrachten wir den Freitagvormittag in der Schule. Besonders beeindruckt waren unsere Austauschschüler vom bilingualen Erdkundeunterricht, den sie so noch nicht kannten; Herr Köhn hielt einen Vortrag zum Klimawandel am Beispiel von Grönland. Dann hieß es leider Abschied nehmen, aber zum Glück nur bis September, wenn wir zum Gegenbesuch nach Lodi fahren.

Lisa Arndt und Anna Hasler, EF

25 Jahre bilingualer Bildungsgang

25Logo1 (1)In diesem Schuljahr feiert das FMG ein bemerkenswertes Jubiläum: Seit 25 Jahren wird in unserer Schule ein bilingualer Bildungsgang angeboten. Damit ist er einer der ältesten in Deutschland.

In diesem Vierteljahrhundert haben wir viel erreicht:

  • Mehrere hundert unserer Abiturientinnen und Abiturienten mit bilingualem Abschluss nutzten ihre Zusatzkenntnisse, um im Ausland zu studieren; Exzellenz-Universitäten und Stipendien vergebende Organisationen im In- und Ausland sehen das bilinguale Zertifikat gerne als Zusatzqualifikation.
  • Die meisten Absolventen mit bilingualem Abitur zeigten hervorragende Leistungen und erreichten erstklassige Ergebnisse bei Prüfungen und Examina; somit hat sich der bilinguale Bildungsgang stets auch als ein Teil der Begabtenförderung am FMG bewährt.
  • Das FMG nimmt mit dieser jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich des bilingualen Unterrichts eine Alleinstellung im Großraum Mönchengladbach ein. Es wurden hunderte schriftliche und mündliche Abiturprüfungen konzipiert und durchgeführt; zudem wurden Prüfungen für das zentrale Prüfungsverfahren eingereicht. Die bilingual unterrichteten Fächer Geographie, Biologie und Politik stellen mit dieser Mischung aus Natur- und Geisteswissenschaften eine Besonderheit dar.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer im bilingualen Bildungsgang des FMG sind aufgrund ihrer didaktischen und wissenschaftlichen Ausbildung stets kompetente Berater für die Schul- und Lebensplanung und Auslandsaufenthalte im englischsprachigen Raum. Unsere „alumni“ pflegen regen Kontakt zu ihren ehemaligen Lehrern.
  • Die Bedeutung der englischen Sprache als „Weltsprache“ ist in dieser Zeit massiv angewachsen und wird weiter steigen. Somit haben unsere „Bilis“ die besten Voraussetzungen für ihr späteres Berufsleben.
  • Die Auszeichnung als „Europaschule“ mit den vielen internationalen Verflechtungen wäre dem FMG ohne den bilingualen Bildungsgang nicht verliehen worden.

Zu diesem Jubiläum wurde der Fachschaft Geographie (die Geographie ist das im Abitur angebotene Sachfach) ein komplett sanierter und modern ausgestatteter Trakt im C-Gebäude übergeben. Zusätzlich wird im Eingangsbereich eine kleine Ausstellung eingerichtet, bei der auch ehemalige „Bilis“ zu Wort kommen werden.

Markus Köhn

Vulkanismus: Exkursion der Geographie-Kurse

Foto Geographie 2016Wie in den vergangenen Jahren führten die Geographie-Kurse der Jahrgangsstufe EF in dieser Woche eine Vulkanismus-Exkursion in die Eifel und ins Siebengebirge durch. Die von Frau Junk, Herrn Köhn und Herrn Mohr organisierte Reise in die Erdgeschichte war auch dazu gedacht, das Interesse der Schülerinnen und Schüler für ein geowissenschaftliches Studium zu wecken, da auch geographische Arbeitsweisen im Feld dargestellt wurden.

Auf die besuchten Standorte bezogen konnten vor allem die massiven Ablagerungen der Wingertsbergwand, die große Caldera des Laacher Sees und die interessanten Aufschlüsse am Weilberg die Schülerinnen und Schüler begeistern. So war es besonders beeindruckend, in einem aktiven Vulkan zu wandern – die sprudelnden Mofetten im See belegten diese Aktivität überdeutlich. Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor den enormen Ablagerungen des Laacher-See-Ausbruchs an der Wingertsbergwand bei Mendig.

Markus Köhn

 

Auf den Spuren der Vulkane

Foto Laacher SeeMit einem langen Tag begann am FMG für die Geographie-Kurse der Jahrgangsstufe EF die Woche nach den Herbstferien: In der Eifel und im Siebengebirge konnten einige der in Mitteleuropa vorkommenden Vulkantypen erkundet und deren Eruptionsgeschichte nachvollzogen werden. Hierbei handelte es sich um den erloschenen tertiären Vulkanismus des Siebengebirges mit Stau- und Stauchkuppen sowie den aktiven quartären Vulkanismus der Laacher-See-Region mit Schlackenkegeln und Schichtvulkanen. Besonders die massigen Ablagerungen des letzten großen Ausbruchs des Laacher-See-Vulkans von ca. 12930 v. Chr. an der Wingertsbergwand beeindruckten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Exkursion nachhaltig. Eine anschließende Wanderung um die Caldera dieses Vulkans verdeutlichte das Ausmaß des Ausbruchs, dessen Auswürfe sogar in Südschweden und Norditalien nachweisbar sind. Am Ostufer des Sees, der heute in der Caldera liegt, konnten zudem aufsteigende Gase beobachtet werden (sogenannte „Mofetten“), die nach neuerer Forschung darauf hindeuten, dass dieser Vulkan immer noch sehr aktiv ist.

Nach einer kurzen Fahrt durch das Brohltal mit seinen pyroklastischen Ablagerungen und entlang des Rheins stand das Siebengebirge mit seinen basaltischen Intrusionen im Fokus. Mit dem Weilberg bietet sich hier die einzigartige Möglichkeit, einen Querschnitt durch einen großen Vulkan zu besichtigen, da die Hälfte des Berges in Steinbrüchen abgetragen wurde.

Das Foto zeigt die bilingualen Geographie-Kurse vor den enormen Ablagerungen des Laacher-See-Ausbruchs an der Wingertsbergwand bei Mendig.

Markus Köhn