Exkursion zum Hilfswerk Misereor

Foto misereor 2017Wie viele Einwohner kommen auf einen Kontinent? Und welche Kontinente weisen den höchsten Energie- oder CO2-Verbrauch auf? Dazu bezogen die beiden katholischen Religionskurse der Jahrgangstufe EF des FMG am Wandertag konkret Stellung. Unter der Leitung von Frau Deppe und Herrn Syben besuchten die Schülerinnen und Schüler das katholische Hilfswerk Misereor in Aachen, erfuhren dort einiges über die Arbeit Misereors und den Hilfsauftrag. Es wurden Themen wie freiwillige soziale Jahre oder die Geschichte Misereors besprochen. Dabei wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer interaktiv in den Vortrag mit einbezogen, indem sie sich auf einer großen Weltkarte gemäß verschiedener Aspekte – wie zum Beispiel Einwohnerzahl oder CO2-Verbrauch – verteilten. Zudem wurden ein hypothetisches Projekt geplant und ein Projektantrag gestellt. Im Anschluss wurde dies im Plenum besprochen, bevor die Schülerinnen und Schüler in Gruppen die Sehenswürdigkeiten Aachens wie den Dom und das Rathaus bestaunen, shoppen gehen oder gemeinsam eine Kleinigkeit essen konnten.

Lukas Kellers (Jahrgangsstufe EF)

Religionskurs im evangelischen Gemeindehaus

IMG_1655„Dienet dem Herrn mit Freude!?“ – Weil er den Eid auf Adolf Hitler nicht leisten wollte, wurde der Theologe Karl Barth im November 1934 als Professor suspendiert. Ein auf diese Suspendierung folgender Briefwechsel zwischen Barth und anderen bedeutenden Vertretern der evangelischen Kirche, darunter Rudolf Bultmann und Hans von Soden, war Thema einer Veranstaltung der Philippus-Akademie im evangelischen Gemeindehaus Giesenkirchen. Die Schülerinnen und Schüler des evangelischen Religionskurses der Jahrgangsstufe Q1 folgten mit rund 20 weiteren Zuhörern den überraschend starken Argumenten für den Führereid und der weitsichtigen Erkenntnis Barths über die heillose Bindungskraft eines solchen Eides. Unterbrochen wurden die Brieftexte durch Klaviermusik von im Dritten Reich verbotenen Komponisten sowie Erklärungen von Pfarrer Albrecht Fischer. Eine gelungene abendliche Exkursion mit nachhaltigen Eindrücken!

Thomas Meisen

Warten auf Weihnachten

image1(1)Gottesdienst und Weihnachtskonzert prägten am FMG die letzte Schulwoche vor den Feiertagen. So gestalteten Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen gemeinsam mit Pastor Fischer und Diakon Herrn Warner den diesjährigen Advents- und Weihnachtsgottesdienst in der Giesenkirchener Kirche St. Gereon. Für die Fachschaften evangelische und katholische Religion hatten Herr Meisen und Frau Deppe die Vorbereitung übernommen, dazu Texte, Musik und einen biblischen Impuls ausgewählt. Es ist eine gute Tradition, dass die Schulgemeinde des FMG zu den Festen des Kirchenjahres ökumenisch feiert. So kamen auch dieses Mal rund 500 Schülerinnen und Schüler im Gotteshaus zusammen. Die beiden Fachschaften wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie deren Familien gesegnete Weihnachtstage!

Mit Schülerinnen und Schülern über Gott reden

image1Über Ergebnisse neuer Unterrichts-forschungen informierte sich in dieser Woche die Fachschaft evangelische Religion: Beim jährlichen Religions-lehrer(innen)tag der  Kirchenkreise Mönchengladbach/Neuss und Krefeld/Viersen in Kempen war Professor Dr. Martin Schreiner aus Hildesheim als Referent eingeladen. In seinem Vortrag ging er der Frage nach, ob Gott und Religion im Alltag der Schülerinnen und Schüler heute noch Platz haben. Mit anregenden Kurzfilmen und Cartoons sowie herausfordernden Thesen eröffnete er neue Zugänge für das Gespräch über Gott und die Welt im Unterricht. Das Fach Religion ist am FMG in beiden christlichen Konfessionen mögliches Abiturfach für die schriftliche oder mündliche Prüfung im Grundkurs.

Thomas Meisen

Theologische Gespräche

FotoReligionsunterricht mit Ortstermin: Vier Wochen lang traf sich der Grundkurs Evangelische Religion der Jahrgangsstufe Q2 im Gemeindehaus der Lutherkirche in Giesenkirchen. Gemeinsam mit Pfarrer Albrecht Fischer und Religionslehrer Herr Meisen diskutierten die Schülerinnen und Schüler über Themen des Abiturs. Im Mittelpunkt standen dabei als zentrales Thema der Christologie die Texte über Kreuzigung und Auferstehung Jesu Christi. Pfarrer Fischer freute sich, für den Kurs Gastgeber zu sein, und lud die gesamte Gruppe zum Abschluss zu einem Mittagessen ins Gemeindehaus ein. Hierbei fand sich dann auch Zeit für das ein oder andere persönliche Gespräch. Zur Nachahmung empfohlen!