Author: KLG

Home » Articles posted by KLG (Seite 2)

Schnupperangebote am FMG

Liebe Viertklässler,

gerne könnt ihr euch bei unseren Schnupperangeboten anmelden, um unsere Schule besser kennenzulernen.
Die Lehrerinnen und Lehrer des FMG freuen sich auf euch!

Anmeldungen bitte per E-Mail an unser Sekretariat:
sekretariat@fmg-mg.de

Das Schnupperangebot „Bouldern“ ist schon voll. 

 

Der diesjährige Tag der offenen Tür fand am 25. November statt.

BigDeal – Rent an Abiturient

Liebe Eltern,

wir, die Schülerinnen und Schüler der Q2, laden Sie herzlich zum “BigDeal” ein. Wie im vergangenen Jahr bieten wir Ihnen verschiedene Dienstleistungen an.

Benötigen Sie einen Babysitter? Braucht Ihr Kind Nachhilfe? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Zusätzlich unterstützen wir Sie bei Gartenarbeiten, Event-Organisation, Hausarbeiten, Botengängen und Erledigungen aller Art.

Unsere Dienstleistungen werden am Abend versteigert. Derjenige, der das höchste Gebot abgibt, erhält den Zuschlag für den Auftrag.

Die Einnahmen aus diesen Aufträgen sollen dazu dienen, unsere Abitur-Feierlichkeiten zu finanzieren.

Wann: Am Donnerstag, dem 14. Dezember 2023, um 18:30 Uhr

Wo: Im PZ unserer Schule

Wir würden uns freuen, Sie bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt!

Mit freundlichen Grüßen

Eure Q2

In memoriam Christian Zeike

Liebe Schulgemeinde!

Am vergangenen Wochenende erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser ehemaliger stellvertretender Schulleiter Christian Zeike im Alter von nahezu 93 Jahren verstorben ist.

Zwanzig Jahre lang (von 1974 bis 1994) hat Christian Zeike das Schulleben des Giesenkirchener Gymnasiums entscheidend mitgeprägt.

Vielen Menschen in Giesenkirchen und Odenkirchen (seinem Wohnsitz und seiner ersten Wirkungsstätte) war er ein vertrautes Gesicht.

Ich habe Christian Zeike im September 1974 kennengelernt, an meinem ersten Schultag als Schüler des Gymnasiums Odenkirchen/Zweigstelle Giesenkirchen. Der Odenkirchener Schulleiter, Herr Langen, stellte die Klassenlehrer der beiden ausgelagerten Klassen vor. Und ich kam mir so ein bisschen vor wie Harry Potter unter dem „Sprechenden Hut“ („Ich möchte zu diesem Lehrer da!“). Also sollte dieser eher kleine, rundliche Mann mit Haarkranz, funkelnden Augen und fröhlicher Miene – und mit Anzug ! – mein Klassenlehrer für meine ersten Jahre am Gymnasium sein.

Zweigstelle Giesenkirchen – da war erst einmal Organisationstalent gefragt. Untergebracht waren wir in der ehemaligen Hauptschule, zu der die heutige Grundschule und auch der jetzige C-Trakt des Gymnasiums gehörte. Unsere Lehrer mussten tage- und stundenweise immer zwischen Odenkirchen und Giesenkirchen pendeln. Und ein Lehrerzimmer gab es am Anfang gar nicht. 

Christian Zeike vermochte es, für uns sehr schnell eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, uns Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Grundschulen in einer Klassengemeinschaft zu integrieren und uns so den Übergang aufs Gymnasium zu erleichtern. Dass Christian Zeike auch der liebevolle Spitzname „Papa Zeike“ zufiel, hatte durchaus seine Berechtigung.

Christian Zeike war ein Lehrer, vor dem wir Respekt hatten, der aber auch eine ordentliche Portion Humor besaß und der stets ein offenes Ohr für uns „Kleine“ hatte.

Besonders gerne erinnere ich mich an etliche Deutschstunden, in denen das Lesen im Vordergrund stand. Im 5. Schuljahr war es „Das rote U“ von Wilhelm Matthiessen, aus dem uns im Unterricht vorgelesen wurde und das wir trotz seiner mehr als 300 Seiten komplett schafften. Das waren schöne und entspannte Unterrichtsstunden… Überhaupt war es Christian Zeike ein besonderes Anliegen, uns die Freude am Lesen zu vermitteln. Zu diesem Zweck richtete er eine Klassenbücherei bei uns ein. Viele Sach- und Abenteuerbücher wurden angeschafft, und in regelmäßigen Abständen gab es zu Beginn der Unterrichtsstunde eine Ausleihe (mit Karteikarten, Ausleih- und Rückgabedatum). Es kostete mich immer all meine Überzeugungskraft, Christian Zeike glaubwürdig zu versichern, dass ich nur deshalb sparsam von der Ausleihe Gebrauch machte, weil zu Hause spannende Karl-May-Bücher auf mich warteten.

In den Stunden, in denen Christian Zeike dann versuchte, uns die deutsche Grammatik beizubringen, wurde es schon etwas kniffliger. Denn 1974 wurde in vielen Familien noch Plattdeutsch gesprochen – und so manchem Schüler bereitete die richtige Anwendung von Dativ und Akkusativ doch arge Probleme. Christian Zeike erwies sich da in meiner Erinnerung als sehr geduldig.

Die unangenehmen Begegnungen mit Christian Zeike hatte ich meist bei der Hausaufgabenkontrolle, die er sehr akribisch wahrnahm und bei der er einen prüfenden Blick auf jedes Heft warf. Sehr häufig waren wir beide hinsichtlich des Umfangs der zu erledigenden Hausaufgabe nämlich unterschiedlicher Meinung. Mir reichten da meist zwei oder drei kleine Sätze als Antwort auf eine Frage (man hat ja schließlich auch als 10-Jähriger noch ein Leben außerhalb der Schule!). Christian Zeikes Kommentar lautete dann wiederholt: Magerstufe! Nun ja.

Besonders beliebt waren bei uns die Deutschstunden nach den Ferien. Christian Zeike liebte es mit seiner Familie zu reisen. In ferne Länder! Und so gab es dann mit Sicherheit nach den Ferien erst einmal einen ausführlichen Reisebericht, bevor es wieder mit dem Unterrichtsstoff losging.

Und auch wenn diese Zeit in vielerlei Hinsicht etwas Beschauliches hatte: Probleme gab es ja damals auch. Für uns vor allem mit einigen Hauptschülern, die es gar nicht so lustig fanden, dass in „ihrem“ Gebäude jetzt auch Gymnasiasten ansässig waren. Christian Zeike musste dann wiederholt vermitteln, schlichten oder uns einfach beschützen.

Nach der 6. Klasse wurden wir neu aufgeteilt und ich bekam einen neuen Klassenlehrer. Christian Zeike übernahm am Franz-Meyers-Gymnasium (das damals noch gar nicht so hieß, es war ja immer noch im Aufbau) die Aufgabe des stellvertretenden Schulleiters.

Was uns weiter verband in den kommenden Jahren, das war der „Zauber des Anfangs“, der gemeinsame Beginn an einem neuen Ort, die Ungewissheit, wie es mit der Schule weitergehen würde, und mit Sicherheit die familiäre Atmosphäre des jeder kennt jeden, die nicht nur für mich das Gymnasium zu einem Ort der Heimat gemacht hat. Die familiäre Atmosphäre hat immer schon den Charme unserer Schule ausgemacht – und Christian Zeike mit seinem humanistisch und christlich geprägten Menschenbild hatte daran ganz großen Anteil.  

Mit Christian Zeike als Lehrer bekam ich es dann wieder in der Oberstufe zu tun, im Fach Geschichte. Er schaffte es, meine Freude am Fach Geschichte nochmals zu steigern und förderte mich auch mit zusätzlichem Lesestoff. Auch dafür vielen lieben Dank! Seit mehr als 25 Jahren darf ich jetzt selbst schon Geschichte unterrichten.

Christian Zeike konnte die Geschichte lebendig werden lassen, weil er immer wieder sehr persönlich erzählte von den Jahren der Diktatur und schließlich der Zeit der Flucht und Vertreibung, die er als gebürtiger Schlesier in jungen Jahren am eigenen Leib erlitt.

1983 habe ich dann Abitur gemacht, und unsere Begegnungen wurden naturgemäß etwas seltener. Immer aber, wenn wir uns dann über den Weg liefen, war Christian Zeike aufrichtig interessiert an dem, was ich gerade so machte, wie es meinen Eltern und Geschwistern ging. Und so ging es nicht nur mir, sondern vielen Menschen, ehemaligen Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen, die mit Christian Zeike zusammentrafen. Begegnungen, die von Interesse und von Herzlichkeit getragen waren.

1994 ist Christian Zeike dann pensioniert worden. Auch nach seinem beruflichen Ausscheiden hat er oftmals das Franz-Meyers-Gymnasium besucht. Besonders gerne kam er zu Kollegiumsabenden und Lehrerausflügen, solange dies seine Gesundheit zuließ. Zuletzt haben wir uns im November 2018 gesehen, als meine Jahrgangsstufe 35-jähriges Abiturjubiläum feierte und Christian Zeike mit nahezu 88 Jahren der älteste Gast war, körperlich etwas eingeschränkter, aber geistig fit. Und egal wann und wo ich in den vergangenen Jahren mit ehemaligen Schulfreundinnen und Schulfreunden zusammengesessen habe. Immer wieder wurde gefragt: Wie geht es Christian Zeike?  

Jetzt hat uns dieser besondere Mensch und Lehrer verlassen. Lieber Christian Zeike, ich wünsche Ihnen, dass Sie da, wo Sie jetzt sind, weiter viele anregende Gespräche führen können – und ich bin zuversichtlich, dass wir uns irgendwann wiedersehen und Sie dann vielleicht wieder mit den Worten auf mich zukommen: Herr Warner, schön Sie zu sehen. Wie geht´s?

 

Achim Warner

Englisch LK: Is Shakespeare still relevant today?

Liebe Lehrer, Eltern und Schüler des Franz Meyers Gymnasiums!
Wir, der Englisch LK der Q2, freuen uns, dass sie hier her gefunden haben. In unserem Leistungskurs haben wir Shakespears Drama „Much Ado About Nothing“, zu Deutsch „viel Lärm um Nichts“ gelesen und auf verschiedene Schwerpunkte hin analysiert, aber wie wichtig ist sein Werk heute eigentlich noch? Diese Frage „ist Shakespeare heute noch essenziell?“ haben wir uns im Unterricht gestellt und würden sie Ihnen gerne in unserem Blog beantworten.

A day in the life of an English A-class student reading “Much Ado About Nothing”
Waking up, falling back to sleep, skipping breakfast, running late, rushing to school in a hurry, talking with friends before torturing yourself through every class of the day and then – finally- your favourite class: English!
Taking a deep breath, calming down, opening our new book – confusion. Suddenly not understanding a single word, wondering what this whole thing is about, feeling disgusted by the presented gender roles of women as wives or whores. Why would I even want to read it? It ́s not like “Much Ado About Nothing” is still relevant today, is it?

Shakespeare and his language – enjoyable or not even understandable?
Initially, reading “Much Ado About Nothing” makes you question your ability to understand the English language. Abruptly none of the words make sense and you are dependent on the modern versions of the drama in order to understand what it’s about, so you can prepare for the next exam. Nevertheless, Shakespeare created and wrote his plays with the intention of creating a pleasant and enjoyable reading experience, using verses and rhyming in his famous sonnets and plays. Evidently through the language and use of words it’s hard to get into a proper reading flow for students nowadays.

Still influencing other directors and writers after over 400 years?
As a significant part of English literature, Shakespeare still characterises certain plots of modern movies or novels. The often presented “kill joy” is still an essential part of todays romance movies all students know and we can find the “kill joy” in movies like “Tangled” or “The wild chicks” (“Die wilden Hühner”).
Additionally there is the “will they, won’t they” relationship between two characters, who are somehow hating and loving each other throughout Shakespeare ́s whole drama. This exact relationship, where we all just guess if they even like each other is also to find in modern movies like “10 things I hate about you”. Eventually no one can say for sure, if Shakespeare was truly the only inspiration for modern authors, but as a matter of fact a lot aspects from 400 years ago are still shown in today’s literature and movies.

The Shakespearean “feminism”
Being bored by Hero, a girl from “Much Ado About Nothing” which is only interested into marrying some strange guy she met days or hours ago, her cousin Beatrice shows another side of womanhood. Beatrice is an eloquent young woman who speaks back on men and surely shows her own will and shares her thoughts about marriage and how she detests the vision of being owned by a husband. She is the opposite of the presented female stereotype and shows Shakespeare`s criticism of gender roles, which also still applies to the modern eastern society, which views women as mothers and housewives. Living in the 21st century and comparing Beatrice with a modern feminist, there’s not an actual difference and makes you realise how women were and sometimes still are seen as objects or a men’s property.

A students conclusion
The young woman is pretty much the only interesting and truly convincing reason to eventually conclude, that Shakespeare is somehow still relevant today, even though his structure and language is hard to understand, the relationships of certain characters are also presented in modern movies and books. Without the important impact of Beatrice and her morals and thoughts “Much Ado About Nothing” wouldn’t have a essential message nowadays. And still it’s very complicated and uncomfortable to read the play in is original form, that’s why most students prefer the modern English version, so they are capable to understand the storyline and Beatrice`s message.

Written by Vivien Besch, Mia Flasbeck, Mia Kristin Freudenberg and Carolin Matziol

 

 

 

Dieses Bild wurde mit der KI DALL-E 2 generiert.

 

 

Kurs: Englisch LK 2 Q2

Lehrkräfte: Savelsberg / Ducke

The Timeless Relevance of Shakespeare’s ”Much Ado About Nothing” in Education

Shakespeare was one of the most famous and admired writers and poets of all time nonetheless one must ask whether his play ”Much Ado About Nothing” is relevant enough for today’s society and education to be a part of the curriculum 400 years later?

Much Ado About Nothing is a romantic comedy adorned with love intrigues, weathered family situations and miscommunication. In my opinion, the piece is an effective way of bringing students closer to empathizing with certain everyday problems in the world and teaching them how to deal with them. Everyday themes like love intrigues, the kill-joy of Don John, a villain who destroys people’s relationships, gender roles, family and social circumstances and the inequality of rich and poor are all displayed in a comedic manner. It has been a long time since Shakespeare published this play yet it still displays how women are viewed as objects and are being treated like something lesser in eastern societies quite accurately.

Likewise, the remarkable writing style is a reason to continue teaching the piece as the structure of the drama still inspires modern authors and film directors, such as those from the series “The Big Bang Theory” and “Friends”. As such you can clearly recognize the similarities which the ”merry war” lead by Lennard and Penny from the ”Big Bang Theory”, shares with that between Benedick and Beatrice. Additionally well-known films like the comedy called ”10 Things I hate About You” are copiously influenced by Shakespeare’s writing technique.

On the one hand comprehending the seemingly old fashioned language might be demanding, on the other hand it goes to show there is a lot to learn from it and words like ”cold-blooded” or ”bedazzled” would not be utilized as frequently as they are if Shakespeare’s language was truly out of date.

All in all, ”Much Ado About Nothing” is an excellent source of inspiration for students while expressing criticism towards society which is still applicable to this day and thus it should remain in the curriculum.

Written by Kai Oberheid, Philipp Meis and Silas Hofmann

Chemiekurse besuchen Smart Textiles Vortrag

Smarte Textilien reagieren auf ihre Umgebung. Über die vielfältigen Interaktionen solcher Textilien sind die Chemiekurse der Oberstufe auf einem Vortrag von Frau Professor Nannen in der Museumsuni in Schloß Rheydt informiert worden.

An smarten Textilien wird immer mehr geforscht und Projekte umgesetzt, so dass sich hier ein sehr großes Berufsfeld ergibt mit einer Kombination aus Textildesigner und Elektrotechnik. Und für die Chemiekurse eine interessante Kombination aus den Themen Kunststoffe und elektrochemische. Angeboten werden Studiengänge dazu hier an der FH Niederrhein. Spannend war zu erfahren, dass nicht nur Technik für Lichteffekte oder Wärmezufuhr in Kleidungsstücke eingesetzt werden. Die Technik unterstützt außerdem Medizin, Sport und auch die Möbelbranche. Kreative Ideen sind gefragt, denn der Einsatz von smarten Textilien werden uns nicht nur das Leben erleichtern können sondern auch einen Beitrag dazu leisten, Ressourcen zu sparen.

Andrea Küsters

Exkursion zur neuen Niers

Am 25.9.23 wurde nach langen Umbauarbeiten die Niers im Breskespark in ihr neues Flußbett umgeleitet und damit die Renaturierung in diesem Teil der Niers abgeschlossen. Am Tag danach wurde dann mit der Abfischung der Fische in der alten Niers begonnen. Dieses wollte wir uns mit den beiden naturwissenschaftlichen Profilkursen der Klasse 6 anschauen. Gefangen wurden jede Menge Stichlinge, bis zu 1 m lange Aale, Karpfen und Hechte mit Hilfe von Strom. Diese wurden dann an der Ritterstraße wieder in die Niers geführt. Es wurden aber auch nicht heimische Fische gefischt. Diese wurden dem Gesetz entsprechend getötet und dem Tierpark Brüggen als Futter zur Verfügung gestellt.  Wir konnten sehen, dass der Niersspiegel der alten Niers schon um ca. 50 cm gesunken war. In den nächsten Tagen wird weiter gefischt bis alles Wasser versunken ist. Weitere Tiere wie Muscheln und Krebse könnten noch gefunden werden. Die alte Niers soll dann mit Erde aufgefüllt werden. Den neuen Verlauf kann man an einigen Stellen gut sehen. Anstatt ca. 8m ist nie Niers dann nur noch 3 m breit. Kommt es zu Hochwasser, hat dieses nun genügend Platz sich in dem neuen Verlauf auszubreiten. Auch für Tiere und Pflanzen bietet der neue Verlauf viel bessere Lebenbedingungen. 

Andrea Küsters

Nachruf für Reiner Syben

Reiner Syben
03.07.1955 – 03.09.2023

Am Montag, dem 11.09.2023, haben wir unseren lieben Kollegen Reiner Syben gemeinsam zu Grabe getragen. Die große Anteilnahme, der würdige Rahmen und die vielen Beileidsbekundungen zeigten, dass hier ein besonderer Mensch von uns gegangen war.

Reiner Syben war ein wunderbarer Lehrer, der vor allem auch durch seine Persönlichkeit wirkte. Er lebte das vor, was er von anderen erwartete, war loyal, verständnisvoll und engagiert. Über seine Pensionierung hinaus unterrichtete er am FMG und war wie selbstverständlich weiter aktiv für den von ihm vor vielen Jahren gegründeten Schulsanitätsdienst.

Mit Reiner Syben verliert das Franz-Meyers-Gymnasium einen geradlinigen und bewundernswerten Kollegen.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Armin Bruder

Schulleiter

Erfolgreich beim 1. Bilingualen Erklärfilm-Wettbewerb

Im vergangenen Schuljahr beschäftigten sich Schülerinnen des (damaligen) Jahrgangs 7 und 8 mit der Frage wie Wüsten eigentlich entstehen. Nach einer selbstständigen Erarbeitung der Inhalte erstellten sie in Kleingruppen Erklärfilme in Form eines Legevideos. Nach Abstimmungen in den jeweiligen Klassen schickte das Franz-Meyers-Gymnasium insgesamt 5 Videos für den ersten bilingualen Erklärfilmwettbewerb der Bezirksregierung Düsseldorf ein. Für alle Teilnehmerinnen gab es eine Urkunde und für drei Schülerinnen sogar eine Einladung nach Düsseldorf zur Siegerehrung. Am 14. August fuhren wir gemeinsam zur Bezirksregierung und durften im Plenarsaal alle Videos der Sieger:innen anschauen. Anschließend wurde uns die Urkunde durch Herrn Teuber, Fachdezernent für bilinguales Lernen sowie unseren Regierungspräsidenten Herr Schürmann überreicht. Aus insgesamt mehr als 120 Einsendung gelang es den Schülerinnen der (jetzt) 8c den 2. Platz in der Kategorie Sekundarstufe I mit Ihrem Video „How do deserts form on coasts?“ zu erreichen. Eine tolle Leistung!

Text: Carolin Sampels

Weiterführende Links: