Das FMG nimmt am „Chem-pions-Wettbewerb“ teil!

In den Chemieräumen des FMG wird jetzt auch zusätzlich nachmittags geforscht, denn ein neuer Wettbewerb lockt einige Schülerinnen und Schüler an die Reagenzgläser, oder in diesem Fall an die Zip-Beutel!

Der von der Bezirksregierung Köln im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW initiierte „Chem-pions-Wettbewerb“ soll jüngere Schülerinnen und Schüler aus den fünften bis siebten Klassen näher an das Fach Chemie heranführen.

IMG_20171017_142444edit

Frau Meyer und Frau Küsters boten hierzu vor den Ferien einen Experimentiernachmittag an. So mischten Edda und Jonas aus der 7b verschiedene Kombinationen aus Zucker, Hefe, Wasser und Kaugummi bei variierender Temperatur in Zip-Beuteln zusammen, um die dabei entstehenden Gase experimentell nachzuweisen. Sie notierten und fotografierten ihre Beobachtungen sorgfältig. Während der Ferien fertigen sie eine Auswertung an, die sie dann in das Portal „Chem-pion“ hochladen werden. Vielleicht erreichen sie ja einen der vorderen Plätze und gewinnen einen Preis!

IMG_20171017_135757-1edit

Wer auch etwas gewinnen und selbständig experimentieren möchte, kann noch bis zum 15.11.2017 eigene Versuche durchführen. Wir würden uns über weitere Teilnehmer der Klassen 5-7 sehr freuen. Die Experimente können problemlos zu Hause durchgeführt werden.

Die Anmeldung hierzu findet Ihr unter https://www.chem-pions.de/ .

Einsendeschluss ist der 15.11.2017.

Unsere Schülerinnen und Schüler machen Radio!

Sechs Schülerinnen und Schüler des FMG nahmen mit Herrn Mrosek bei Radio Gladbach Plus eine Radiosendung auf. Hierzu die Origiginalankündigung des Webradios:

„Sechs Schüler des Franz-Meyers-Gymnasiums in Giesenkirchen haben in einem Pilotprojekt eine komplette Radiosendung in Eigenregie geplant und produziert. Entstanden ist eine knapp zweistündige Musiksendung mit News aus der Promiwelt. Dabei haben die Projekt-Teilnehmer die Ansagen völlig ohne Skript gemeistert und spontan „frei Schnauze“ moderiert.“

RadioFMG

Foto: Gladbach Plus

Die gestern Abend ausgestrahlte Sendung bei GL Plus als Link:

Das FMG bei Radio GL Plus

Rückblick: „Glückstag“ 2017 am FMG

Glückstag am FMG

„Nur das Glück lässt sich verdoppeln, wenn man es teilt.“ (Albert Schweitzer)

An einem Projekttag beschäftigen Schülerinnen und Schüler sich außerhalb des normalen Unterrichts und außerhalb des gewohnten Klassenverbandes mit einem besonderen Thema, einer Idee, einer aktuellen Fragestellung. Im vergangenen Schuljahr wollten wir einmal der Frage nachgehen: „Was ist eigentlich Glück?“

Dazu boten alle Fachschaften des FMG am 13. Juli eine Vielzahl interessanter und altersspezifischer Workshops an. Diese fanden entweder in der Schule (z. B. „Theater rund ums Glück“, „Creating your own personal life plan to happiness“, „Dreamcatcher“, „Dream Destinations“), im Freien (z. B. „Glücklich auf dem Fahrradsessel“, „Glück durch Pilgern“) oder auch in Form einer Exkursion (z. B. „Spielzeugmuseum in Grefrath“) statt.

Unterstützt wurde der Projekttag durch die „Glücksfabrik“ in Köln, die ebenfalls einige Workshops anbieten konnte. Die Resonanz auf den Tag war bei Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern so positiv, dass an eine Wiederholung mit anderem Schwerpunkt gedacht werden kann.

Achim Warner

Hier einige Impressionen von unserem Projekttag zum Thema „Glück“ vor den Ferien (Fotos: Drosdow, Köhn):

DSC_0072IMG_3256editDSC_0192editDSC_0142DSC_0049DSC_0010edit

Bücher-Kunst: Märchen, Legenden, Geschichten

Momentan sind in der Vitrine am Sekretariat hervorragende Kunstwerke aus Buchpapier ausgestellt. Sie wurden von Schülerinnen und Schülern der Klasse 9d im Unterricht von Frau Fouchs angefertigt.

IMG_3152editBei dieser Unterrichtsreihe widmeten sich die Schülerinnen und Schüler seit Ende Februar einmal die Woche der gestalterisch-praktischen Arbeit mit Papier und Büchern zu dem inhaltlichen Schwerpunkt Märchen, Legenden und Geschichten. Dabei wurden ausrangierte Bücher und Papier mittels subtraktiver und additiver Bearbeitungsverfahren umgestaltet. Die Märchen, Legenden und Geschichten treten nun dreidimensional aus ihren gedruckten Zeilen heraus und werden so zum Leben erweckt

IMG_3138editDie Arbeit mit Papier ist Gestalten mit einem bekannten Werkstoff, denn trotz voranschreitender Digitalisierung kennt jeder Papier aus dem Alltag in all seinen Varianten und nutzt es in vielfältiger Weise. Üblicherweise wird im Kunstunterricht auf Papier primär skizziert, gezeichnet, gemalt oder collagiert, und auch Bücher sind elementarer Bestandteil fast jeder Unterrichtsstunde. Somit lernten die Schülerinnen und Schüler Papier aus einer anderen, sehr sehenswerten Perspektive kennen.

Ein Besuch des Verwaltungstraktes lohnt sich also noch mehr als sonst!

A. Fouchs

EINLADUNG zur Fotoausstellung

Die Foto-AG des Franz-Meyers-Gymnasiums lädt alle Interessierten zu ihrer ersten Fotoausstellung ein. Diese findet vom 07. bis zum 09. Juli 2017 in der Erna-Borgs-Begegnungsstätte, Konstantinstraße 76, statt. Folgendes Programm wurde für Sie und Euch erarbeitet:

Freitag, 07.07.2017:    Vernissage ab 18.00 Uhr

Samstag, 08.07.2017:  Ausstellung von 14.00 bis 20.00 Uhr mit Rahmenprogramm und      Führungen

Sonntag, 09.07.2017:  Ausstellung von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr

IMG-20170502-WA0009edit

Die Mitglieder der Foto-AG freuen sich auf Ihr und Euer Kommen!

IMG-20170523-WA0009edit

Zweiter Preis bei „Jugend forscht“

Foto Jugend forscht 2016„Neues kommt von Neugier“ heißt das Motto der 51. Auflage von „Jugend forscht“. Das kennen die Schülerinnen und Schüler des FMG schon lange: Die Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb hat am Asternweg eine erfolgreiche und beachtliche Tradition. Deutlich wurde dies in den vergangenen Jahren bei der Verleihung zahlreicher erster und zweiter Preise sowie des Schulpreises 2013 – Anerkennung für die langjährige Förderung des Wettbewerbs und die große Anzahl an Projekten. Auch in diesem Jahr gab es beim Regionalwettbewerb im Seidenweberhaus und im Theater Krefeld einen zweiten Preis: Leon Peters und Felix Wortmann (beide Klasse 5c) hatten sich in ihrer Altersklasse mit der Frage „Welcher Lego-Anhänger fährt schneller?“ und den Materialien der verwendeten Reifen befasst. Neben einer Urkunde gewannen sie ein Preisgeld in Höhe von 60 Euro und freuten sich über die Veröffentlichung ihres Fotos in der Rheinischen Post.

Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Schaukasten zum Thema Recycling

IMG_4826„Clean ist cool!“ – Als eine von 25 Gruppen nimmt die Klasse 6a des FMG in diesem Jahr am gleichnamigen Projekt zu dem Thema „Zum Wegwerfen zu schade! Reparieren – tauschen – recyclen“ teil. Ein Teil dieses Projektes ist ein Kreativwettbewerb, bei dem die Art des Beitrags frei gestaltet werden kann. Die Idee der Klasse 6a hierzu war, einen Schaukasten im naturwissenschaftlichen Gang mit Recyclingtipps zu schaffen. Kernstück der Gestaltung ist das Logo des Projekts, das aus Gegenständen hergestellt worden ist, die zum Wegwerfen zu schade sind. Für die Herstellung des Logos benötigte die Klasse zwei lustige, matschige, farbige und klebrige Nachmittage, gelesene Zeitungen und jede Menge gesammelte Kronkorken. Das Ergebnis kann nun im Schaukasten gegenüber von Raum 128 angeschaut werden. In den nächsten Monaten wird es jeweils einen anderen Recyclingtipp zu sehen geben. Wer den Kreativwettbewerb gewinnt, wird erst im Juni entschieden. So oder so hofft die 6a mit Klassenlehrerin Frau Küsters, dass einige Denkanstöße beim Betrachter ankommen!

Aktiv bei „Clean up MG“

IMG_0500Frühjahrsputz in Mönchengladbach – das ließ sich die Klasse 6a des FMG auch in diesem Jahr nicht zweimal sagen: Eine 15 Personen starke Truppe traf sich am 14. März, um bei „Clean up MG“ zu helfen und die Umgebung der Schule zu säubern. Klassenlehrerin Frau Küsters beschrieb den Tag wie folgt.

Zunächst wurden alle mit gelben Gummihandschuhen und blauen Müllsäcken ausgestattet. Dann verteilten wir uns und zogen mit großem Eifer los. Schnell stellte sich heraus, dass besonders unter Sträuchern und Büschen viel Müll zu finden war. Besonders ergiebig waren die Kirschlorbeersträucher. Hier hatte sich eine Menge Müll angesammelt und den wollten alle gerne komplett beseitigen. Daher krabbelten wir nach kurzem Zögern schnell unter den Büschen hindurch, um den Müll dort aufzuheben. Neben Dingen, die üblicherweise in den Müll gehören, fanden wir ein paar besondere Exemplare: eine Bratpfanne, einen Malkasten, eine Schere, vermoderte Nachschlagewerke (inklusive Kleingetier), ein Fahrradschloss, eine Windel, volle Plastiktüten mit Glas und schließlich einen Softball, der uns dann animierte, nach gut anderthalb Stunden mit dem Sammeln aufzuhören… Außerdem war der Müllberg auch schon groß geworden! Gemeinsam stärkten wir uns schließlich noch in der schön gedeckten Cafeteria. Als kleines Dankeschön erhielt jeder von uns einen Thermobecher der GEM.

Klasse Aktion – danke an alle Beteiligten!

Ziele und einen Plan B in der Tasche

Ein Freitagnachmittag in der Schule: Eine Handvoll Schüler aus den Jahrgangsstufen EF bis Q2 trudelt  in der Schule ein. Sie werden bis Samstagnachmittag bleiben. Als die Gruppe komplett ist, bilden Sie mit Frau Vollbach und Herrn Nacken einen großen Kreis und erzählen, denken, lachen und essen. Manchmal schwärmt die Gruppe mit ein paar Zetteln aus und kommt nach einer guten halben Stunde mit vollgeschriebenen Seiten wieder zusammen. – Was machen Jugendliche freiwillig an einem Wochenende in der Schule? Na klar! An einem Workshop von Frau Vollbach und Herrn Nacken teilnehmen.

In diesem Workshop geht es zum Teil um sehr persönliche Gedanken und Ziele. Zum Beispiel: Was sind überhaupt meine Ziele? Wie kann ich sie erreichen? Wie setze ich meine Pläne um? Was tue ich, wenn ich aus irgendwelchen Gründen meine Ziele nicht erreichen kann? Das alles sind persönliche Gedanken und Entscheidungen, die man in der Zeit des Workshops trifft. Manch einen würde es abschrecken, zu diesem Workshop zu gehen, wenn persönliche Gedanken in der Gruppe geteilt werden. Doch wenn man seine Pläne und Entscheidungen der Gruppe nicht vorstellen möchte, behält man sie einfach für sich. Keiner wird gezwungen, seine Ergebnisse der Gruppe zu präsentieren. Doch wer dies tut, wird mit Anerkennung und hilfreichen Tipps belohnt.

Dass man die übrigen Workshop-Teilnehmer erst vor ein paar Stunden kennen gelernt hat, kann man sich nach dem gemeinsam verbrachten Tag kaum noch vorstellen. Dies klappt aber nur, wenn jeder den nötigen Respekt vor den anderen und deren teils vertraulichen Zielen bewahrt. Während des ganzen Workshops herrschte so eine angenehme Atmosphäre, die einem Motivation gibt,  sich mit seiner Zukunft und den möglicherweise bevorstehenden Problemen zu befassen.

Ich kann jeden nur ermutigen an dem Workshop teilzunehmen, denn jeder nimmt etwas von diesem Wochenende mit, seien es neue Ziele und Pläne, neue Bekanntschaften oder einfach nur Spaß.

Katrin Schultz (Jahrgangsstufe EF)