Produktdesign im Kunstunterricht

Im zweiten Halbjahr der EF beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der GK2 und GK3 unter der Leitung von Frau Branscheid mit dem Thema Produktdesign.

Lisanne_

Nachdem wesentliche Aspekte wie Bereiche, Funktionen und Prozesse von Design besprochen wurden, setzten die Schülerinnen und Schüler ihre kreativen Ideen nun praktisch um und entwarfen äußerst gelungene Designobjekte zum Schwerpunkt „Lampen – Leuchten – Licht“.

MaraHelena

Weitere sehenswerte Objekte lassen sich am kommenden Tag der offenen Tür (November 2018) bestaunen.

AlexsandraLizanne

Die 7c kämpft gegen Menschenrechtsverletzungen bei der Handyproduktion

Blut im Handy – nicht mit uns!

Seit Montag, dem 25.6.2018, steht die Handy-Sammelstelle der 7c am FMG bereit. Die ganze Woche noch können nicht mehr genutzte Handys abgegeben werden, um so aktiv zum Menschenrechtsschutz beizutragen.

Wie bitte? Was sollte denn das verstaubte Handy in der Schublade mit Menschenrechtsverletzungen zu tun haben? Die 7c fand es im Politikunterricht heraus:

Menschenrechtsverletzungen werden bei jedem Produktionsschritt begangen: Von der Mineralienförderung, vor allem im Kongo, über die Zusammensetzung der Handys in riesigen Fabriken in China und nicht zuletzt beim ungeschützten, lebensgefährlichen Recycling in Indien oder Ghana.

Wer sein Handy abgibt, liefert Rohstoffe, die dann nicht unter menschenunwürdigen Bedingungen im Kongo gefördert werden müssen. Recycelte Handys müssen nicht unter inhumanen Arbeitsumständen neu zusammengesetzt werden und das Recycling wird hier in Deutschland unter Umweltstandards fachgerecht durchgeführt – und nicht in Entwicklungsländern, wo Menschen und Umwelt erheblichen Schäden nehmen.

Die eingesammelten Handys gehen an den NABU, der die Daten auf den Handys fachgerecht löscht und den Erlös der Althandys (pro Handy 1,60€) in die Renaturierung der Havel fließen läßt.

c5829431-7426-47ec-9e71-77465f69c3eaAm Stand selbst gibt es viel zu entdecken: Die einzelnen Produktionsschritte und die Menschenrechtsverletzungen, die damit einhergehen, aber auch eine eigens gestaltete Website zum Thema und ein Online-Spiel!

Kommt vorbei und macht mit!

FMG Schülerinnen und Schüler coachen an der Grundschule

Ab dem 25.06. werden einige Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen der benachbarten Grundschule coachen.

Wie läuft das genau ab?

IMG_2256IMG_2257

Am ersten Mai-Wochenende fand unter der Leitung von Frau Oellers und Frau Hommen ein Vorbereitungswochenende im Sportdorf in Hinsbeck statt. 24 Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen haben sich in Kleingruppen motiviert und engagiert in verschiedene Themengebiete, wie Motivation, Lerntechniken, Konzentration und Organisation, eingearbeitet. Dabei gab es neben kleinen Input-Phasen auch immer wieder die Möglichkeit, einzelne Methoden selbst auszuprobieren und zu bewerten. Glücklicherweise war das Wetter sehr gut, sodass viele Übungen und Teamspiele auch nach draußen verlegt werden konnten.

IMG_2259IMG_2258IMG_2260

Nach diesem Ausbildungswochenende sind alle Coaching-Gruppen nun gespannt auf ihre Arbeit in der Grundschule Giesenkirchen: Welche Methoden werden funktionieren? Was wird den Grundschülerinnen und Grundschülern Spaß machen? Wo brauchen sie unsere Hilfe?

Wir freuen uns auf diese ersten Eindrücke vor den Sommerferien!

Die Europawoche am FMG: Europapolitik ganz nah

Einer Europawoche kommt an einer Europaschule eine besondere Bedeutung zu. So freute sich das Franz-Meyers-Gymnasium außerordentlich, mehrere für Mönchengladbach bedeutende Politikerinnen und Politiker an der Schule begrüßen zu dürfen. Die Jahrgangsstufen 7, 9 und Q1 bereiteten hierzu mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Fragestunden, Projekte und Diskussionen vor.

Den Anfang machten am Freitag (04.05.2018) Gülistan Yüksel (MdB, SPD) und Jochen Klenner (MdL, CDU), die sich als Interviewpartner für die 9. Klassen des Franz-Meyers-Gymnasiums zur Verfügung stellten. Während bei Frau Yüksel nach einem EU-Quiz vor allem Fragen zu aktueller Politik beantwortet wurden, stellte Herr Klenner die Frage in den Mittelpunkt, was Politik überhaupt ist und bedeutet. Beide machten mit viel Herzlichkeit deutlich, dass Politik nicht einfach nur „dort oben“ oder „weit weg“ stattfindet, sondern direkt vor Ort, mitten unter uns. Mit viel Einsatz warben sie vor allem für mehr politisches und gesellschaftliches Engagement bei der Jugend.

Klenner

Herr Klenner im Interview

Frau Yüksel verwies auf die Bedeutung von Wahlen, gab aber zudem ganz praktische Beispiele, wie auch Jugendliche ihre Interessen in die Politik weitertragen könnten: So gäbe es Jugendorganisationen von jeder Partei, aber Politiker und Politikerinnen seien auch immer Ansprechpartner und freuten sich über Briefe. Herr Klenner machte deutlich, dass sich viele Schülerinnen und Schüler bereits engagierten und ihnen einfach nur nicht bewusst sei, wie politisch ihre Arbeit ist. Denn, so die Quintessenz, wenn Politik die Regeln unseres Zusammenlebens gestaltet, ist dann nicht jegliches Engagement politisch? Das Feedback der Schülerinnen und Schüler jedenfalls war durchweg positiv und einige schienen ermutigt, schon bald Stift und Papier in die Hand zu nehmen und die eine oder andere Frage per Brief an die Politiker zu stellen.

Yüksel1

Frau Yüksel stellt sich und Europa vor.

Am Montag (07.05.2018) nahmen sich zu diesem Anlass Frau Petra Kammerevert (MdEP, SPD, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung) und Herr Dr. Günter Krings (MdB, CDU) die Zeit, an unsere Schule zu kommen. Moderiert vom Leistungskurs Sozialwissenschaften der Q1 stand bei Frau Kammerevert das Thema der Europäischen Identität im Mittelpunkt, beziehungsweise die Frage, wie Menschen für ein Mehr an Europa gewonnen werden können – gerade in Zeiten eines erstarkenden Nationalismus innerhalb Europas. Mit viel Gespür für die Interessen und Sprache der Schülerinnen und Schüler brachte Frau Kammerevert ihnen die EU näher, machte sie konkreter und greifbarer. Deutlich betonte sie, dass ein Heimatgefühl einerseits und ein Zugehörigkeitsgefühl zur EU andererseits keinesfalls ein Gegensatzpaar bilden, sondern vielmehr eine Symbiose, die zusammen eine Europäische Identität gestalten. Alte Identitäten zu wahren und neue zuzulassen, sich über gemeinsame Geschichte und Kultur zu definieren, ohne Unterschiede gleich zu machen, sei ihre Herangehensweise. Und so sprach sie sich auch gegen Englisch als Amtssprache im Parlament aus.

Kammerevert3

Frau Kammerevert im Gespräch mit unserern Schülern

Mit einem Herz für die Region („Natürlich war ich gestern bei der Fortuna im Stadion!“) und einer Leidenschaft für die EU („Der Reiz an EU-Politik ist, mit den unterschiedlichen Mentalitäten gemeinsam gute Lösungen für Bürgerinnen und Bürger zu finden!“) transportierte sie diesen Gedanken der Symbiose authentisch und lebendig. Auf die Frage, welche der Zukunftsvisionen des Kommissionspräsidenten Juncker sie selbst präferieren würde, antwortete sie mit einem eigenen Modell: Dort verstärkt EU-Politik zu betreiben, wo es notwendig ist, beispielsweise in der Steuer- und Sozialpolitik, die Regelungswut der EU in anderen Bereichen jedoch zurückzunehmen und nationalen und kommunalen Ebenen hier mehr zu vertrauen.

Was jedoch können nun Schülerinnen und Schüler für ein starkes Europa leisten? Auch hier wusste Frau Kammerevert konkrete Lösungen: Zivilcourage zeigen gegen Rassismus und Populismus, sich in Gesprächen für eine Weiterentwicklung der EU stark machen, sich engagieren in parteilichen und überparteilichen Organisationen und die Angebote der EU, wie zum Beispiel das Erasmus Plus-Projekt, wahrnehmen.

Kammerevert4Nach 60 Minuten in sehr angenehmer Atmosphäre verabschiedete sich Frau Kammerevert und hinterließ Interesse, Neugier, konkrete Handlungsvorschläge und Vorfreude auf den Besuch des EU-Parlaments der Sozialwissenschaftskurse im November.

Kammerevert2Herr Dr. Krings verriet dem Leistungskurs Geschichte der Q1während einer kurzen Vorstellungsrunde, dass er auch ein paar Semester Geschichte studiert hat und stellte die Nähe von Politik und Geschichte in den Vordergrund.

Krings1

Herr Dr. Krings mit den Moderatoren

Die moderierenden Schülerinnen und Schüler leiteten dann zu den inhaltlichen Schwerpunkten über: Europapolitik und europäische Geschichte. Herr Dr. Krings vermochte es, die Schülerinnen und Schüler in das Gespräch einzubinden und ging stets auf die Lebenssituation und die Interessen seiner Gesprächspartner ein. So wurde beispielsweise über den europäischen Einigungsprozess, die Bedeutung der Weltkriege, sowie über Nationalismus und Antisemitismus debattiert. Auch der internationale Terrorismus, die innere Sicherheit und der Themenbereich Migration stellten Diskussionspunkte dar.

Krings4Es fand ein ausgewogener und sachlicher Gedankenaustausch in lockerer Atmosphäre zwischen Schülerinnen und Schülern und ihrem Gastredner statt. Die Schülerinnen und Schüler waren jedenfalls begeistert.

Krings3

Am Mittwoch wird noch Herr Frank Boss (MdL, CDU) mit den siebten Klassen an einem Europaprojekt mitwirken, um zu zeigen, dass politische Bildung auch schon bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern beginnen kann.

Die Gespräche zur Europawoche am FMG waren demnach sehr ertragreich für alle Beteiligten. Wir freuen uns auf eine Wiederholung!

Reaktion Frau Yüksel: https://mg-heute.de/diskussion-in-giesenkirchen-ich-wuensche-mir-einen-aufbruch-zu-einem-solidarischen-europa/

Katja Vollbach und Markus Köhn

FMG-Schüler im Radio – Europa goes “ON AIR”

Die beiden Q2 Zusatzkurse Geschichte des Franz-Meyers-Gymnasiums haben in Kooperation mit dem Internetradiosender „Gladbach Plus“ unterschiedliche Beiträge zum Thema „Europa in historischer Perspektive“ aufgenommen. Dabei sollten die Schülerinnen und Schüler ein selbst gewähltes historisches Themengebiet so aufarbeiten, dass ein für die Zuhörer interessanter Beitrag entsteht. Die Besonderheit dabei ist die europäische Perspektive, mit der die Schülerinnen und Schüler historische Probleme und Phänomene mit aktuellem Bezug erarbeiten sollten. Neben Interviews entwickelten die Schülerinnen und Schüler Gedichte, Diskussionen, historische Erzählungen und vieles mehr, die einen Einblick in wichtige (aber bei weitem nicht alle) Stationen der für uns noch heute bedeutenden Europäischen Geschichte bieten sollen.

29496222_1825180904200671_8931753732150743932_nDer erste Teil wird am Sonntag, dem 18.03.2018 um 13.00 Uhr bei gladbach-plus.de ausgestrahlt. Der zweite Teil folgt am  25.03.2018 um die gleiche Zeit.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Schiro von gladbach-plus.de, der durch seine Kompetenz und seinen Einsatz dieses Projekt erst möglich machte.

 Thomas Rettwitz

Das FMG erreicht den 2. Platz in NRW bei der Hautkrebsvorsorge

Unsere Schülerinnen und Schüler sind gewappnet: Kein Big Burn, und vor allem kein Hautkrebs!

AAedit20171211_134148

Im letzten Schuljahr ging es los: Frau Anette Meyer organisierte mit der damaligen Klasse 9c im Rahmen des Biologie-Unterrichts ein Unterrichtsprojekt, das der Hautkrebsvorsorge und der -aufklärung dienen sollte. Dazu nahmen sie an einem Wettbewerb der Krebsgesellschaft NRW und der Barmer, der „ BigBurn-Theory“, teil. Der Hautkrebsvorsorgewettbewerb ist für Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 – 16 Jahren an Schulen in Nordrhein-Westfalen konzipiert.

AAedit20171211_132710

In diesem Schuljahr nun das hervorragende Ergebnis: Die Klasse 9c des FMG belegte in ganz NRW den 2. Platz!

AAedit20171211_133641

Der Preis wurde von Herrn Prof. Dr. med. Ullrich Graeven, Vorstand der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V., Frau Irina Brieden, Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V., und Herrn Marcel Küsters, Regionalgeschäftsführer der Barmer, im Franz-Meyers-Gymnasium überreicht.

AAedit20171211_133829

Die Schülerinnen und Schüler der ehemaligen Klasse 9c freuen sich über einen Ausflug in einen Kletterwald, ein Antistress-Seminar, zwei Fußbälle und ein Überraschungspaket der Barmer für jeden Schüler.

Das FMG gratuliert ganz herzlich zu diesem Erfolg!

Wer etwas über die Wirkung der UV-Strahlen auf die Haut und Vorbeugung gegen Hautkrebs erfahren möchte, findet Informationen unter www.bigburn.de.

Anette Meyer

Das FMG nimmt am “Chem-pions-Wettbewerb” teil!

In den Chemieräumen des FMG wird jetzt auch zusätzlich nachmittags geforscht, denn ein neuer Wettbewerb lockt einige Schülerinnen und Schüler an die Reagenzgläser, oder in diesem Fall an die Zip-Beutel!

Der von der Bezirksregierung Köln im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW initiierte „Chem-pions-Wettbewerb“ soll jüngere Schülerinnen und Schüler aus den fünften bis siebten Klassen näher an das Fach Chemie heranführen.

IMG_20171017_142444edit

Frau Meyer und Frau Küsters boten hierzu vor den Ferien einen Experimentiernachmittag an. So mischten Edda und Jonas aus der 7b verschiedene Kombinationen aus Zucker, Hefe, Wasser und Kaugummi bei variierender Temperatur in Zip-Beuteln zusammen, um die dabei entstehenden Gase experimentell nachzuweisen. Sie notierten und fotografierten ihre Beobachtungen sorgfältig. Während der Ferien fertigen sie eine Auswertung an, die sie dann in das Portal „Chem-pion” hochladen werden. Vielleicht erreichen sie ja einen der vorderen Plätze und gewinnen einen Preis!

IMG_20171017_135757-1edit

Wer auch etwas gewinnen und selbständig experimentieren möchte, kann noch bis zum 15.11.2017 eigene Versuche durchführen. Wir würden uns über weitere Teilnehmer der Klassen 5-7 sehr freuen. Die Experimente können problemlos zu Hause durchgeführt werden.

Die Anmeldung hierzu findet Ihr unter https://www.chem-pions.de/ .

Einsendeschluss ist der 15.11.2017.

Unsere Schülerinnen und Schüler machen Radio!

Sechs Schülerinnen und Schüler des FMG nahmen mit Herrn Mrosek bei Radio Gladbach Plus eine Radiosendung auf. Hierzu die Origiginalankündigung des Webradios:

“Sechs Schüler des Franz-Meyers-Gymnasiums in Giesenkirchen haben in einem Pilotprojekt eine komplette Radiosendung in Eigenregie geplant und produziert. Entstanden ist eine knapp zweistündige Musiksendung mit News aus der Promiwelt. Dabei haben die Projekt-Teilnehmer die Ansagen völlig ohne Skript gemeistert und spontan „frei Schnauze“ moderiert.”

RadioFMG

Foto: Gladbach Plus

Die gestern Abend ausgestrahlte Sendung bei GL Plus als Link:

Das FMG bei Radio GL Plus

Rückblick: “Glückstag” 2017 am FMG

Glückstag am FMG

“Nur das Glück lässt sich verdoppeln, wenn man es teilt.“ (Albert Schweitzer)

An einem Projekttag beschäftigen Schülerinnen und Schüler sich außerhalb des normalen Unterrichts und außerhalb des gewohnten Klassenverbandes mit einem besonderen Thema, einer Idee, einer aktuellen Fragestellung. Im vergangenen Schuljahr wollten wir einmal der Frage nachgehen: „Was ist eigentlich Glück?“

Dazu boten alle Fachschaften des FMG am 13. Juli eine Vielzahl interessanter und altersspezifischer Workshops an. Diese fanden entweder in der Schule (z. B. „Theater rund ums Glück“, „Creating your own personal life plan to happiness“, „Dreamcatcher“, „Dream Destinations“), im Freien (z. B. „Glücklich auf dem Fahrradsessel“, „Glück durch Pilgern“) oder auch in Form einer Exkursion (z. B. „Spielzeugmuseum in Grefrath“) statt.

Unterstützt wurde der Projekttag durch die „Glücksfabrik“ in Köln, die ebenfalls einige Workshops anbieten konnte. Die Resonanz auf den Tag war bei Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern so positiv, dass an eine Wiederholung mit anderem Schwerpunkt gedacht werden kann.

Achim Warner

Hier einige Impressionen von unserem Projekttag zum Thema “Glück” vor den Ferien (Fotos: Drosdow, Köhn):

DSC_0072IMG_3256editDSC_0192editDSC_0142DSC_0049DSC_0010edit

Bücher-Kunst: Märchen, Legenden, Geschichten

Momentan sind in der Vitrine am Sekretariat hervorragende Kunstwerke aus Buchpapier ausgestellt. Sie wurden von Schülerinnen und Schülern der Klasse 9d im Unterricht von Frau Fouchs angefertigt.

IMG_3152editBei dieser Unterrichtsreihe widmeten sich die Schülerinnen und Schüler seit Ende Februar einmal die Woche der gestalterisch-praktischen Arbeit mit Papier und Büchern zu dem inhaltlichen Schwerpunkt Märchen, Legenden und Geschichten. Dabei wurden ausrangierte Bücher und Papier mittels subtraktiver und additiver Bearbeitungsverfahren umgestaltet. Die Märchen, Legenden und Geschichten treten nun dreidimensional aus ihren gedruckten Zeilen heraus und werden so zum Leben erweckt

IMG_3138editDie Arbeit mit Papier ist Gestalten mit einem bekannten Werkstoff, denn trotz voranschreitender Digitalisierung kennt jeder Papier aus dem Alltag in all seinen Varianten und nutzt es in vielfältiger Weise. Üblicherweise wird im Kunstunterricht auf Papier primär skizziert, gezeichnet, gemalt oder collagiert, und auch Bücher sind elementarer Bestandteil fast jeder Unterrichtsstunde. Somit lernten die Schülerinnen und Schüler Papier aus einer anderen, sehr sehenswerten Perspektive kennen.

Ein Besuch des Verwaltungstraktes lohnt sich also noch mehr als sonst!

A. Fouchs